Werbung

Fett: Der Kauf von F-16 aus den USA ist mit einem Preis versehen

Der Sprecher des Präsidenten, İbrahim Kalın, sagte, dass Alternativen in Betracht gezogen würden, falls die 1,4 Milliarden Dollar, die die Türkei an die Vereinigten Staaten für F-35-Kampfflugzeuge gezahlt habe, nicht zurückgezahlt werden könnten.

In Beantwortung der Fragen von Aslıhan Altay Karataş von der Tageszeitung Milliyet erklärte Kalın, dass die Türkei sich dafür entscheiden könnte, die benötigten Werke von ihren Verbündeten und den Weltmärkten zu kaufen, und dass die Erweiterung der bestehenden F-16-Flotte und die Modernisierung der bestehenden F- 16er kämen für das gezahlte Geld als Alternative in Frage.

Sprecher des Präsidenten İbrahim Kalın

Kalin wies die Kritik zurück, F-16 seien veraltete Technologie, und sagte: „Derzeit stellen F-16 einen wertvollen Teil der Luftmacht der Türkei und der NATO dar. Sie werden diese Funktion noch eine Weile erfüllen.“

Die Vereinigten Staaten hatten die Türkei, die das Luftverteidigungssystem S-400 von Russland gekauft hatte, aus dem Projekt der F-35-Kampfflugzeuge der fünften Generation entfernt, an dem sie Partner waren.

Schwerpunkt „Technologietransfer“

Kalin machte auch auf den Wert des Technologietransfers beim Kauf von S-400 von Drittanbietern aufmerksam und sagte: „Die Türkei ist kein Land ohne Alternativen in der Verteidigungsindustrie und anderen Bereichen. dem europäischen Markt oder anderen Orten… Das Thema des S-400 geht weiter. Als Prozess sehen wir uns weiterhin alle anderen Alternativen genau an“, sagte er.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte nach einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am 30. September, dass er die Frage der F-35 mit dem US-Führer Joe Biden auf dem G-20-Gipfel Ende Oktober erörtern werde, sagte er. Erdogan sagte auch, dass die Verteidigungszusammenarbeit mit Russland auf Bereiche wie Kampfflugzeuge, Flugzeugtriebwerke, Schiffs- und U-Boot-Bau ausgeweitet werden könnte.

DW/BK,BO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Beim Mineneinsturz in Elazığ feststeckendes Personal wurde gerettet

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Das Ministerium für Energie und natürliche Ressourcen berichtete, dass alle unter den Trümmern eingeschlossenen Mitarbeiter gerettet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert