Werbung

Flüchtlinge in Bolu: Diskriminierung nimmt nach kommunalen Entscheidungen zu

„Ich werde ein Land gründen. Afghanistan ist besetzt, weißt du? Ich werde ein Land für die Landlosen gründen. Es gab Leute, die es rechtzeitig getan haben. Ich interessiere mich für Geschichte, deshalb weiß ich es.“

Abdul aus Afghanistan, der in Bolu lebt, ist jetzt 10 Jahre alt. Wenn wir uns mit seiner Mutter unterhalten, das heißt, der Grund, warum er zu Hause ist, wenn seine Altersgenossen in der Schule sind, wurde er krank von dem Mobbing, dem er ausgesetzt war. Zeynep Hanım musste ihren Sohn von der Schule abholen.

„Er erzählte mir, dass seine Klassenkameraden sagten: ‚Wir bringen dich um und schmeißen dich in den Müll‘, aber ich glaubte es nicht. Er wurde krank und ich glaubte es. Wie oft hat sein Lehrer Dinge gesagt wie ‚ Afghanen sind so dreckig‘, ‚Warum bist du in die Türkei gekommen?‘ Mehr‘, sagte er. Er wurde krank vor Kummer. Er verlor fünf Kilo, mein Sohn.“

Zeynep Hanım nimmt ihr Handy, um ein Bild zu zeigen. Dies ist ein Bild, das Abdul vorbereitet und auf Youtube hochgeladen hat. Abdul sagt auf dem Bild: „Wir sind auch Muslime, also bitte. Tut nicht so.“ „Er hat es seinen Freunden geschickt, und ich habe heute davon gehört“, sagt seine Mutter. Er beschwerte sich über den Lehrer, aber ohne Erfolg. Er musste seinen Arbeitsplatz in dem Geschäft, in dem er arbeitete, wegen des Mobbings seiner Kollegen aufgeben.

„Ich musste meinen Job kündigen, war seit Monaten nicht mehr im Park“

Der Gemeinderat von Bolu hat letzte Woche entschieden, dass im Ausland geborene Personen Wasserpreise in Dollar zahlen müssen und dass der Hochzeitspreis 100.000 TL betragen soll. Der Gemeindevorsteher von Bolu, Tanju Özcan, kündigte an, dass die Entscheidung trotz der vom Innenministerium eingeleiteten Untersuchung am 1. Januar in Kraft treten werde.

Frau Zeynep

Es besteht die allgemeine Überzeugung, dass Tanju Özcans Aussprache und Handlungen diskriminierendes Verhalten in der Stadt, in Bolu, angeheizt haben, wo ich herkam, um zu untersuchen, wie seine Entscheidungen von Flüchtlingen aufgenommen wurden.

Abduls Mutter Zeynep Hanım erzählt, dass sie wegen der Lebensgefahr bei der Arbeit in einem Frauenverein Afghanistan verlassen mussten. Wie viele in Bolu lebende Flüchtlinge wurden sie von den Vereinten Nationen (UN) hierher geschickt, wo sie internationalen Schutz beantragten. Er sagt, dass er jedes Mal, wenn er in den Bus, ins Krankenhaus oder auf den Markt geht, auf Fragen wie „Woher kommst du“ und „Warum bist du gekommen“ stößt, sagt er: „Ich war seit Monaten nicht mehr nur deswegen im Park Grund.“ Laut Zeynep Hanım wächst das Leid, das sie in der Stadt erleben, aufgrund der Aussagen von Tanju Özcan. Dass sein Sohn Abdul die Schule wechseln musste, ist nur ein Beispiel.

„Rechtlich kann eine solche Entscheidung nicht getroffen werden“

Wir kommen in die Mitte, um über die allgemeine Dimension der Entscheidungen zu sprechen, die mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Bolu Bar Association, Umur Yücel, getroffen wurden:

„Es steht nicht einmal zur Diskussion. Rechtlich kann eine solche Entscheidung nicht getroffen werden. Es gibt ein Diskriminierungsverbot in der Verfassung und ein landesrechtliches Gesetz im Gemeindegesetz. Wenn ein Preis genommen werden soll, muss es eins sein -eins oder verhältnismäßig. Wir können bei einer kommunalen Entscheidung nicht über Verhältnismäßigkeit sprechen.“

Rechtsanwältin Yücel sagt, dass ein Drittel der Hilfsanfragen von Flüchtlingen kommen und dass diese Anfragen von Tag zu Tag mehr werden. Die meisten Forderungen bestehen aus Anträgen auf Nichtigerklärung internationaler Verteidigungsentscheidungen. Yücel hat in den beim Verwaltungsgericht anhängigen Fällen keine Entscheidung zugunsten von Flüchtlingen getroffen.

Yücel sagt: „Normalerweise kann bei Vorliegen einer gesundheitlichen Situation keine Entscheidung über die Grenze getroffen werden, aber selbst wir, schwangere Migrantinnen, können die Grenzentscheidung nicht aufheben.

Aufsichtsratsvorsitzender der Anwaltskammer Bolu, Umur Yücel

Laut Yücel könnten kommunale Entscheidungen zu mehr Fremdenfeindlichkeit führen. Er macht auch darauf aufmerksam, dass unehelich geborene Kinder aufgrund der Entscheidung über den Hochzeitspreis soziale Statusprobleme haben könnten:

„Weitere Dokumente werden uns vorliegen, weitere Flüchtlinge werden Opfer sein. Sobald die Flüchtlinge ihre Rechte nicht juristisch einklagen können, kann es zu Gewaltakten kommen.“

Die Bolu Bar Association hat seit der Entscheidung der Gemeinde keine zufällige Erklärung abgegeben.

„170 ausländische Haushalte werden vom Wasserpreis betroffen sein“

Ich bin im Gebäude der Gemeinde Bolu, um meine Fragen zu stellen. Als ich den Beamten, der mich in seinem Büro beherbergte, frage, wie viele Ausländer von der Änderung der Wasserpreise betroffen sind, bekomme ich die Antwort „170 Haushalte“. Ich frage auch nach der ausländischen Bevölkerung in Bolu, aber der Beamte sagt, dass sie die Zahl nicht kennen und vor der Entscheidung des Parlaments nicht wissen müssen. Ich frage, was die kommunalen Beschlüsse bewirken und wofür sie gedacht sind. Die offiziellen Antworten:

„Wir glauben nicht, dass Ausländer Bolu aufgrund der getroffenen Entscheidungen verlassen werden. Wir haben diese Entscheidungen getroffen, weil wir wollten, dass das Flüchtlingsproblem diskutiert wird und was dagegen zu tun ist. Das heißt, der Wasserpreis kann 170 Haushalte betreffen, aber das war er genommen für alle Ausländer, von denen wir annehmen, dass sie ungefähr 15 000 in der Stadt sind.“

Ich frage den Beamten auch nach dem Status von unehelichen Kindern, wobei der Hochzeitspreis 100.000 TL beträgt. Die Antwort des Beamten lautet wie folgt:

„Sie können in einer anderen Stadt heiraten oder eine Mufti-Trauung abhalten. Ansonsten ist es üblich, dass niemand dieses Geld gibt, um zu heiraten.“

Nach Angaben des Gemeindebeamten unterstützen 85 Prozent der Türkei die Entscheidung des Gemeinderats von Bolu. Als ich frage: „Haben Sie an einer Umfrage teilgenommen?“, sagt er, dass sie nicht an der Umfrage teilgenommen haben, aber die von ihm angegebene Quote gibt die Quote der Bürger an, die in den bisher durchgeführten Umfragen keine Flüchtlinge sind, das heißt, er macht eine Annahme.

Irakischer Ahmed

„Sie schlugen zwei Kinder, die Familie gab die Anzeige auf“

Ich treffe Irakli Ahmet und Mahmut vor der Direktion für Migrationsmanagement der Provinz Bolu, die parallel zum Gemeindegebäude liegt. Ahmet, der vor vier Jahren wegen seiner Lebenssicherheit aus Mossul in die Türkei geflüchtet war, sagt: „Wir sind unter der Führung der UN hier gelandet. Ich meine, es ist Zufall.“ Da er keine Arbeitserlaubnis hat, schickt seine Familie meistens Geld an Ahmet: „Jeder Einwanderer, der hier lebt, hat ein Problem, deshalb sind sie hier. Es gibt Leute, die zu Besuch kommen, aber wir sind nicht zu Besuch gekommen“, sagt er Ahmet, der im Handel im Irak tätig war. Er wollte in Bolu eine Bäckerei eröffnen, bekam aber die Lizenz nicht, weil er Ausländer war.

„Ich fragte: ‚Was soll ich tun, soll ich stehlen‘, sie sagten: ‚Das ist die Entscheidung'“, sagt Ahmet.

Laut Ahmet haben die Äußerungen des Bürgermeisters die Diskriminierung verstärkt. Er erzählt, dass ein irakischer Freund, der wie er in Bolu lebt, letzte Woche seine beiden Highschool-Söhne von Gleichaltrigen schlagen ließ:

„5-6 Menschen versammelten sich und schlugen zwei Kinder. Eines erlitt innere Blutungen. Die Familie gab die Anzeige auf, weil sie Angst hatte.“

Der Iraker Mahmut hingegen erinnert daran, dass die Türkei Flüchtlinge aufnimmt und sagt, dass die Entscheidungen des Stadtrats nicht vom türkischen Staat, sondern von der CHP verursacht würden. „Das macht mir nichts aus, weil die CHP immer so ist, rassistisch gegenüber Ausländern“, sagt er. Sowohl Ahmet als auch Mahmut sagen: „Wir können die Städte nicht wechseln, wenn wir gehen könnten, würden wir gehen.“ Aber solange sie hier leben, müssen sie überleben.

„Es gibt ein sehr altes Gebäude, sie haben es nur an Araber vermietet. Es war billig. Jetzt beträgt die Miete tausend Lira. Wir riefen einen Immobilienmakler in Başakköy an, er sagte: ‚Wir geben Arabern keine Wohnung. und er hat aufgelegt“, sagt Mahmut aus dem Irak.

Mahmud aus dem Irak

Ich treffe auch einen jungen Mann, der vor dem Migrationsmanagement auf seinen Vater wartet. Ein Gymnasiast aus Bolulu wartet darauf, dass sein Vater, der eine Marokkanerin geheiratet hat, das Gebäude verlässt. „Mischehen sind hier in der letzten Zeit ziemlich verbreitet. Es gibt Leute, die Ausländer heiraten, nur um die Kosten für die Hochzeit zu vermeiden. Wissen Sie, wenn es nach unseren Traditionen gemacht wird, sind Hochzeiten teuer“, sagt er.

„Lass uns das Haus keinem Fremden geben“

Eines der Probleme, die Flüchtlinge oft in die Sprache von Bolu einbringen, ist das Recht auf Unterkunft. Ich schaue bei einem Immobilienmakler in der Innenstadt vorbei, um mich über die Haltung der Hausbesitzer zu informieren. Der junge Mann, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagt, dass die Menschen in Bolu aufgrund der Studentenbevölkerung und der Flüchtlinge nicht mehr gerne in der Innenstadt wohnen würden. „Als Ausländer ins Zentrum kamen, flohen Einheimische in die Außenbezirke, in Neubauten in Kılıçarslan, Alput oder Paşaköy“, sagt er. Der Immobilienmakler sagt, dass die Wohnungen, die vor der Pandemie etwa 600-800 TL gekostet haben, jetzt für 1.000-2.000 TL vermietet werden.

Ein anderer junger Immobilienmakler in Bolu sagt, dass Hausbesitzer aufgrund von Vorurteilen diskriminierend handeln können. Er fügt hinzu: „Ich höre oft den Satz ‚Wir benutzen das Haus schmutzig, geben wir es nicht an Fremde‘.“ Diese Häufigkeit hat nach den Aussagen des Bürgermeisters zugenommen.

„Unser Gouverneur hat die Ausgangssperre als Angebot gesagt“

Der Gemeindevorsteher von Bolu, Tanju Özcan, ist nicht die einzige Person in Bolu, die eine Reaktion gegen Flüchtlinge hat. Auch das Treffen von Bolu-Gouverneur Ahmet Ümit mit den Flüchtlingsvertretern im September sorgte bei den Ausländern für Unbehagen. Ali aus Afghanistan ist einer der Teilnehmer an diesem Treffen. Er sagt, Ümit habe sie „gewarnt“, nicht als Gäste zu gehen, keine Gäste in die Residenz einzuladen und kein „stinkendes Essen“ zu kochen.

Nach den Informationen, die ich vom Büro des Gouverneurs von Bolu erhalten habe, sind die Aussagen von Gouverneur Ümit, dass Ausländer nicht nach 21.00 Uhr ausgehen, was auch in der Presse widergespiegelt wurde, richtig. Beamte sagen jedoch, dass die Aussagen des Gouverneurs verzerrt und diese Worte „anzüglich“ seien.

Der Gouverneursbeamte erklärt, dass sowohl die Bevölkerung von Bolu als auch die Flüchtlinge Beschwerden beim Presidential Contact Center (CIMER) erhalten haben und dass die Warnung von Gouverneur Ümit, „kein stinkendes Essen zuzubereiten“, auf einen Vorfall zurückzuführen ist, der in der Polizeibehörde widergespiegelt wurde. „Unser Gouverneur sagte bei dem Treffen: ‚Folgen Sie den Bräuchen dieses Ortes, lernen Sie unsere Verfassung kennen'“, sagt er.

Seher aus Afghanistan

„Ich passe auf, dass sie nicht verstehen, dass wir Ausländer sind“

Später mischt sich Seher in unser Gespräch in Zeynep Hanıms Wohnung ein. „Es war gut, dass wir uns zu Hause getroffen haben, darüber konnten wir draußen nicht reden“, sagte Seher aus Afghanistan, „Magst du Bolu?“ Ich frage. „Wir haben es geliebt“, antwortet er. Laut Seher fördern Tanju Özcans Äußerungen Diskriminierung. „Flüchtlinge sind hier schutzlos zurückgelassen worden. Niemand bekommt Verstärkung. Es gibt Menschen, die ihre Heimat nicht verlassen. Ich will sie auch nicht verlassen“, sagt er. Er erklärt, dass sie unterwegs weder persisch noch arabisch sprechen können, dass sie beim Sprechen langen Blicken ausgesetzt sind und dass diese Situation vor allem in den letzten vier Monaten unerträglicher geworden ist.

Seher sagt: „Ich persönlich höre auf dem Markt die Worte ‚Du hast dein eigenes Land zerstört, dann bist du hierher gekommen‘. Ausländer nehmen unseren Platz ein, der Anführer hat es sehr gut gemacht.'“

Als sie ihre beiden Kindergartenkinder zur Schule brachte, sagt Seher, die Türkisch spricht, habe sie sich Mühe gegeben, damit sie nicht merkten, dass sie aus Afghanistan stammen:

„Ich passe auf, dass sie nicht verstehen, dass wir Ausländer sind. Komm schon, wir sind seelischer Gewalt ausgesetzt, aber ich möchte nicht, dass meine Kinder das sehen. Es ist nicht ihre Schuld.“

Abdul mischt sich in unser Gespräch in der Halle ein. Er begann seinen Traum, ein Land zu gründen, durch Computerspiele zu verwirklichen:

„Ich habe Enden von Zäunen, Mauern und Bergen gezeichnet. Ich habe Lava auf Flüsse gelegt. Sie können Grenzen ziehen, wie Sie wollen. Es hängt von Ihrer Vorstellungskraft ab …“

Burcu Karakas / Bolu

© Deutsche Welle Englisch

* Alle Flüchtlingsnamen in den Nachrichten wurden aus Sicherheitsgründen geändert.

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert