Werbung

Gericht: Wir haben die Strafe wegen Çakıcıs „krimineller Persönlichkeit“ nicht reduziert

Der Anführer der kriminellen Vereinigung, Alaattin Çakıcı, wurde wegen Beleidigung und Bedrohung des Generalvorsitzenden der CHP, Kemal Kılıçdaroğlu, zu 1 Jahr und 8 Monaten Haft verurteilt. Das Gericht nahm keine Strafminderung von Çakıcıs Strafe mit der Begründung vor, dass „er aufgrund seiner kriminellen Persönlichkeit“ „erneut einen Fehler begehen könnte“.

Alaattin Çakıcı, der im Rahmen des gemeinsam von AKP und MHP aus dem Parlament erlassenen Hinrichtungspakets aus der Haft entlassen wurde, veröffentlichte am 17. November 2020 auf seinem Social-Media-Account einen gegen Kılıçdaroğlu gerichteten Brief. Neben beleidigenden Begriffen verwendete Çakıcı in dem Brief Drohsätze wie „Ich führe Sie zum Bohnenhaufen“, „Sei schlau“. Die Generalstaatsanwaltschaft von Ankara reichte eine Klage gegen Çakıcı wegen Beleidigung und Bedrohung eines Beamten wegen seiner Pflichten ein.

Çakıcıs Antrag wurde abgelehnt

Der Fall wurde vor dem 60. Strafgericht erster Instanz in Ankara verhandelt. Der Anwalt von Çakıcı, Gökhan Kılıç, erklärte, sein Mandant sei krank und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Kılıç stellte fest, dass Çakıcı an der Anhörung im Hauptgericht teilnehmen wollte, und sagte: „Die medizinische Entschuldigung sollte akzeptiert und die Anhörung auf eine Anhörung verschoben werden, an der er ebenfalls teilnehmen wird.“

Der Anwalt von Kılıçdaroğlu, Celal Çelik, erklärte, dass der Antrag des Anwalts des Angeklagten darauf abzielte, den Fall zu verlängern, und sagte: „Der Angeklagte hat Dokumente bezüglich seiner bedingten Freilassung.

Das Gericht stellte fest, dass der Angeklagte Çakıcı unentschuldigt nicht an den beiden vorangegangenen Anhörungen teilgenommen hatte, und wies darauf hin, dass der Antrag des Anwalts des Angeklagten darauf abziele, den Fall zu verlängern, und lehnte den Antrag ab.

Rechtsanwalt Gökhan Kılıç beantragte, dass der Verleumdungsfehler in der letzten Verteidigung Gegenstand einer Schlichtung ist, daher sollten die Unterlagen an die Schlichtungsstelle geschickt werden. Mit der Feststellung, dass Kılıçdaroğlu über Çakıcıs Worte sagte: „Ich habe nur gelächelt“, argumentierte Kılıç, dass „dies auch das Einschüchterungselement des Bedrohungsverbrechens ist, das nicht vom Beschwerdeführer geschaffen wurde“.

CHP-Chef Kemal Kılıçdaroğlu

Das Gericht hat einen Fehler festgestellt

Nach der Verteidigung verkündete der Gerichtsrichter seine Entscheidung. Demnach verurteilte das Gericht den Angeklagten Çakıcı wegen des Vergehens der Drohung zu 6 Monaten Haft und wegen Beleidigung zu 1 Jahr und 2 Monaten. Das Gericht nahm keine Strafminderung mit der Begründung vor, dass „in Anbetracht der fehlerhaften Persönlichkeit des Angeklagten, die sich in seinem Namensregister widerspiegelt, nicht der Schluss gezogen wurde, dass er von einem Vergehen absehen würde“.

Darüber hinaus wurde auch entschieden, dass die gegen den Angeklagten verhängte kurzfristige Freiheitsstrafe in Abhängigkeit von der Persönlichkeit des Angeklagten, seiner sozialen und wirtschaftlichen Situation, seiner während der Haft empfundenen Reue nicht in alternative Sanktionen umgewandelt werden könne Prozess und die Merkmale der Begehung des Vergehens.

Çakıcıs Behauptung, dass die Entscheidung im Berufungsverfahren aufgehoben wird

Çakıcı machte eine schriftliche Erklärung auf Twitter zu der Entscheidung und argumentierte, dass die Entscheidung in der Berufung aufgehoben würde. Çakıcı kritisierte die Aussage von Kılıçdaroğlus Anwalt Celal Çelik: „Wir sagten, wir würden dafür sorgen, dass Alaattin Çakıcı bestraft wird! Wir haben unser Wort gehalten“, sagte Çakıcı, „Wenn die Justiz keine Macht hat, schweigt sie.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Mitsotakis wird sich am 13. Mai mit Erdogan treffen

Als Datum für den Besuch des griechischen Premierministers Mitsotakis in Türkiye wurde der 13. Mai bekannt gegeben. Mitsotakis äußerte sich auch zum EU-Präsidentenhügel und zum Meeresparkprojekt in der Ägäis, worauf die Türkei reagierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert