Werbung

„Graue Liste, Prestigeverlust für die Türkei“

Die Türkei wurde von der International Financial Action Mission Force (FATF) wegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf die „graue Liste“ gesetzt. Der ehemalige Wirtschaftsminister Ufuk Söylemez sagte, dass diese Entscheidung einen Prestigeverlust für die Türkei verursacht habe: „Es ist ein Antrag, an dem wir vor 30 Jahren beteiligt waren Frieden der Existenz. Nur starkes Recht und Demokratie können diese Situation beheben.“

FATF-Führer Marcus Pleyer sagte: „Obwohl die Türkei in allen Bereichen, die Anlass zur Sorge geben, Fortschritte gemacht hat, bleiben erhebliche Probleme bestehen. Insbesondere bei der Überwachung von Banken, Gold- und Preissteinhändlern und Immobilienmaklern. Die Türkei ist ein wichtiger Kampf gegen komplexe Geldwäschevorfälle und ISIS , Al-Qaida „Die türkische Regierung hat sich zuvor verpflichtet, in diesen Bereichen Fortschritte zu erzielen. Hier müssen konkrete Schritte unternommen werden“, sagte er.

Nach dieser Entscheidung werden die Aktivitäten der Türkei in diesem Bereich genau und detailliert geprüft. Von der Türkei wird erwartet, dass sie ihre Aktivitäten gegen Schwarzgeld und Terrorismusfinanzierung verstärkt.

Es wurde 2014 veröffentlicht

Als Ergebnis der Ermittlungen wurden Botswana und Mauritius von der Liste gestrichen. Jordanien, Mali und die Türkei wurden auf die graue Liste gesetzt. Die Türkei, die bereits 2011 auf der grauen Liste stand, wurde 2014 nach Absprachen des damaligen Finanzministers Mehmet Şimşek von der Liste gestrichen.

Um nicht auf der grauen Liste im Rahmen der FATF-Praktiken zu stehen, hat die Türkei Gruppen innerhalb des Security and Financial Errors Investigation Committee (MASAK) eingerichtet, die genannten Behörden geschult und verschiedene Praktiken eingeführt. Darüber hinaus hatte die innerhalb der Polizei gebildete Sondergruppe schnell begonnen, an der Finanzierung von Schwarzgeld und Terrorismus zu arbeiten, indem sie die Provinzorganisation verwirklichte.

„Es verursacht einen Reputationsverlust“

Ufuk Söylemez, einer der ehemaligen Wirtschaftsminister, sagte, dass schon die Erwähnung der Türkei auf der „grauen Liste“ einen großen Prestigeverlust verursachte und sagte: „Die Türkei wurde 1991 Mitglied der FATF Staat in den 1990er Jahren. Wir haben damals die erforderliche Transparenz umgesetzt. Die Türkei wurde jedoch 20 Jahre später, nämlich im Jahr 2011, auf die graue Liste gesetzt. Das haben wir genau 3 Jahre später mit der Erklärung von Mehmet Şimşek erfahren, dass die Türkei entfernt wurde von der grauen Liste. In dieser Zeit wurde die Türkei auf die graue Liste gesetzt. Es wurde nicht bekannt gegeben, dass er aufgenommen wurde, aber es wurde bekannt gegeben, dass er entfernt wurde.“

„Ausnahmen normalisiert“

Söylemez sagte, dass die graue Liste für die Türkei nicht akzeptabel sei, und sagte: „Die Türkei hat eine außergewöhnliche Praxis wie ‚Frieden der Existenz‘ normalisiert. In den 7 Zeiten gab es Geldbewegungen in Milliardenhöhe, die nur auf Erklärungen basierten. „Es gibt Milliarden Dollar. Allein im August gab es einen Zu- und Abfluss von 4,5 Milliarden Dollar. In den Monaten davor gab es einen Zu- und Abfluss von 2-3 Milliarden Dollar. Die Buchung, die im Vorjahr gemacht wurde, ist jetzt erfolgt in einem Monat. Das Schwarzgeld läuft herum“, sagte er.

„Es mussten transparente und konkrete Schritte unternommen werden“

Söylemez stellte fest, dass die Regulierungs- und Aufsichtsinstitutionen immer dysfunktionaler werden, und sagte: „Bürokraten handeln in dieser Angelegenheit parteiisch und schaden der Türkei. Es werden keine notwendigen Schritte in Bezug auf die Finanzierung von Schwarzgeld und Terrorismus unternommen. Es gibt einen großen Mangel an Transparenz und Kontrolle. Dies ist dem persönlichen Einsatz der Staatsanwälte zu verdanken. Die Türkei tritt in ein spezielles Überwachungsverfahren ein. Es ist inakzeptabel, in dieser Frage auf einer Ebene mit dem Sudan und dem Jemen zu sein. Ausländische Investoren kümmern sich um sie. Es besteht jetzt die Gefahr auf die schwarze Liste gesetzt zu werden. Selbst diese Möglichkeit wäre eine Quelle der Schande. Diesbezüglich hätten transparente und eindeutige Schritte unternommen werden müssen. FATF „Es reicht nicht aus, Verwaltungsvorkehrungen in Übereinstimmung mit der Gesetzgebung zu treffen in dieser Angelegenheit. Nur starkes Recht und Demokratie können diese Situation beheben“, sagte er.

Die Financial Times erinnerte an den letzten IWF-Bericht und erklärte, dass die Entscheidung der FATF über die graue Liste negative Auswirkungen auf den Fluss des heißen Geldes haben würde.

Was ist eine graue Liste?

Die graue Liste sieht eigentlich vor, dass die von ihr erfassten Länder einer verstärkten Überwachung unterliegen. Die FATF erklärt, dass sich ein Land auf der grauen Liste verpflichtet, seine strategischen Mängel zeitnah anzugehen.

Die graue Liste der FATF umfasst Länder wie Albanien, Bahamas, Babardos, Kambodscha, Ghana, Island, Jamaika, Mongolei, Myanmar, Pakistan, Nicaragua, Mali, Panama, Syrien, Uganda, Jordanien, Jemen und Simbabwe.

Emre Eser

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Türkei haben sich die Treibstoffpreise verdoppelt

Die Kraftstoffpreise in der Türkei haben sich seit Anfang 2023 mehr als verdoppelt. Der Preis für 95-Oktan-Kraftstoff, der im Januar 2023 20,11 Lira betrug, stieg mit der letzten Erhöhung auf 43,45 TL. Beim Diesel erreichte der Anstieg 90 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert