Werbung

Macron: Die G20 muss sich über den Preis der Anerkennung der Taliban im Klaren sein

Nachdem die Taliban die Verwaltung in Afghanistan übernommen haben, versuchen westliche Länder, eine Seite in den Beziehungen zur Taliban-Verwaltung zu finden.

Auf dem Höhepunkt der G20 forderte der französische Präsident Emmanuel Macron die Taliban-Regierung auf, eine klare Botschaft zu den Kosten der internationalen Anerkennung zu übermitteln.

Frankreich InterIn einem Gespräch mit seinem Radio nannte Macron diese Regeln als Gleichberechtigung der Frau, das Zulassen ausländischer humanitärer Operationen und das Nichtkooperieren mit islamistischen Terrorgruppen.

„Ich denke, die internationale Anerkennung sollte ihren Preis haben, und die Würde der afghanischen Frau, die Gleichstellung der Geschlechter, ist eine der Wetten, auf die wir bestehen müssen, und dies sollte eine Bedingung für uns sein“, sagte der französische Präsident.

Mit Blick auf den G20-Hügel, der am 30. und 31. Oktober in Rom stattfinden wird, sagte Macron: „Wir werden über Afghanistan diskutieren. Wir, die Europäer, die Amerikaner, die Chinesen, die Russen, die Großmächte Afrikas, Asiens, des Pazifiks und … Lateinamerika, wir alle zusammen müssen die Taliban sein.“ „Wir müssen eine ganz klare Botschaft aussenden und die Regeln für die Anerkennung der Taliban festlegen“, sagte er.

UNSC hatte eine gemeinsame Situation festgelegt

Im vergangenen Monat einigten sich die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (UNSC) auf eine gemeinsame Linie im Umgang mit den Taliban, die Afghanistan unter ihre Kontrolle gebracht haben. UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, die fünf ständigen Mitglieder der Vereinigten Staaten (USA), Russlands, Chinas, Großbritanniens und Frankreichs hätten die Taliban aufgefordert, eine Regierung zu bilden, die „alle Volksgruppen vertritt“.

Guterres erklärte, die fünf betroffenen Länder wollten ein „Afghanistan, in dem die Rechte von Frauen und Mädchen respektiert werden und es kein Entrinnen für den Terrorismus gibt“.

Die Taliban, die Mitte August in die Hauptstadt Kabul einmarschierten und die Kontrolle über das ganze Land übernahmen, bildeten eine diskontinuierliche Regierung, die von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wurde. Da es in der betreffenden Regierung jedoch keine Ministerin gibt, gibt es kein Mitglied, das für Frauenrechte zuständig ist.

Rtr /SSB, TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Beerdigung von Nawalni findet in Moskau statt

Hunderte Menschen versammelten sich in der russischen Hauptstadt Moskau, um an der Beerdigung des im Gefängnis verstorbenen russischen Oppositionsführers Alexej Nawalni teilzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert