Werbung

UN: Katastrophen haben sich zwischen 1970 und 2019 verfünffacht

Laut dem heute veröffentlichten Bericht der World Meteorological Organization, dem autorisierten Gremium der Vereinten Nationen (UN) für Luft-, Klima- und Wasserfragen, gab es zwischen 1970 und 2019 weltweit eine starke Zunahme wetter- und klimabedingter Katastrophen Zeitraum. Laut dem am Hauptsitz der Agentur in Genf veröffentlichten Bericht haben sich Naturkatastrophen zwischen 1970 und Mitte 2019 verdoppelt. Die Verluste aufgrund dieser Katastrophen stiegen um das Siebenfache. Andererseits ist trotz der negativen Entwicklungen der Verlust von Menschenleben bei Katastrophen dank der etablierten Frühwarnsysteme zurückgegangen.

Petteri Taalas, Generalsekretär der Weltorganisation für Meteorologie der Vereinten Nationen, warnte bei der Präsentation des Berichts, indem er sagte, dass sehr wetterbedingte Widerstände in Bezug auf Wetter, Klima und Gewässer zugenommen und sich verschlechtert hätten.

Mehr als 11.000 wetter-, klima- und wasserbedingte Naturkatastrophen im Zeitraum 1970-2019

Nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie wurden zwischen 1970 und Mitte 2019 mehr als 11.000 Naturkatastrophen im Zusammenhang mit Luft, Klima und Wasser registriert. Mehr als 2 Millionen Menschen kamen bei diesen Katastrophen ums Leben. Es wird davon ausgegangen, dass der durch diese aufgezeichneten Katastrophen verursachte Schaden etwa 3 Billionen 600 Milliarden Dollar beträgt.

Die Weltorganisation für Meteorologie berichtet, dass es seit 1970 im Durchschnitt jeden Tag eine Katastrophe wie einen Sturm, eine Überschwemmung, eine Dürre oder sehr heißes Wetter gegeben hat. In dem Bericht heißt es, dass durch all diese Katastrophen durchschnittlich 115 Menschen pro Tag ums Leben kamen. Auch hier wird berichtet, dass der tägliche materielle Schaden, der durch diese Naturkatastrophen verursacht wird, 202 Millionen Dollar beträgt.

Ein weiterer Punkt, der in dem Bericht auffällt, ist, dass mehr als 91 Prozent der Menschen, die aufgrund von Wetter-, Klima- und Wasserproblemen ihr Leben verloren haben, in Entwicklungsländern leben. Es wird betont, dass die Wetteropposition, die die meisten Todesopfer forderte, auf Dürren mit etwa 650.000 Todesfällen zurückzuführen ist. Dem Bericht zufolge starben 577.000 Menschen an den Folgen des Wetters, 59.000 an Überschwemmungen und 56.000 an extremen Wetterbedingungen.

Archiv – Mindestens 30 Menschen starben bei der Flutkatastrophe in Hadong, Südkorea (August/2020)

Frühwarnsysteme retten Leben

Dem Bericht zufolge wurden dank der eingerichteten Frühwarnsysteme im Zeitraum 1970-2019 Fortschritte bei der Verringerung der Zahl der Todesopfer bei Naturkatastrophen erzielt. Während in den 1970er Jahren durch Luft-, Klima- und Wasserkatastrophen jährlich über 50.000 Menschen ums Leben kamen, ging diese Zahl in den 2010er Jahren auf 20.000 zurück. „Frühwarnsysteme haben uns die Möglichkeit gegeben, Leben einfacher als je zuvor zu retten“, sagte Taalas, Generalsekretär der World Meteorological Organization.

Die Weltorganisation für Meteorologie, eine Organisation der Vereinten Nationen, erinnert daran, dass trotz der verzeichneten Verbesserungen noch viel zu tun bleibt und dass erst in der Hälfte der 193 Mitgliedsländer Frühwarnsysteme eingerichtet wurden. In dieser Mitte betont die Agentur auch, dass es Lücken bei der Luft-, Wasser- und Niederschlagsbeobachtung und Datenerfassung in Afrika und Teilen Südamerikas sowie in der Karibik und im pazifischen Raum gibt, und weist in den Berichten darauf hin, dass es eine Lücke gibt Weg in Bezug auf Informationen über diese Regionen zu gehen.

Inmitten von Katastrophen sind die Katastrophen, die den größten materiellen Schaden anrichten, Hurrikane.

Frühwarnung rettet Leben, verhindert aber keinen Schaden

Die UN-Agentur weist auch darauf hin, dass zwar Fortschritte bei der Rettung von Menschenleben erzielt werden, aber dank Frühwarnsystemen der Schutz bedrohter Gebiete oder das Entstehen wirtschaftlicher Schäden nicht verhindert werden können. Dementsprechend wurde angegeben, dass im Zeitraum 2010-2019 durchschnittlich 383 Millionen Dollar pro Tag verloren gingen, und dieser Betrag bedeutet eine Versiebenfachung im Vergleich zu den 1970er Jahren. Während betont wurde, dass die täglichen materiellen Schäden durch wetter-, klima- und wasserbedingte Naturkatastrophen in den 1970er Jahren bei rund 49 Millionen lagen, wurde festgestellt, dass die materiellen Schäden trotz der Verringerung der Todesfälle durch das Frühwarnsystem exponentiell zunahmen .

Auch hier sind laut dem Bericht der World Meteorological Organization die Katastrophen, die inmitten von Naturkatastrophen den größten materiellen Verlust verursachen, Hurrikane. Es wird berichtet, dass sich 2017 drei der zehn schädlichsten Hurrikane der Geschichte ereigneten. An erster Stelle steht „Harvey“ mit einem Verlust von 97 Milliarden Dollar, „Maria“ mit einem Verlust von rund 70 Milliarden Dollar und „Irma“ mit rund 60 Milliarden Dollar.

AFP / ETO,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Meta verstärkt Maßnahmen gegen Desinformation

Das Meta-Unternehmen, dem Facebook gehört, bereitet die Einrichtung eines Spezialteams zur Bekämpfung von Desinformation im Vorfeld der bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert