Werbung

Massen von Asylsuchenden versuchen, die weißrussisch-polnische Grenze zu überqueren

Die polnischen Grenzschutzbehörden gaben bekannt, dass eine große Masse von Flüchtlingen versucht, aus Weißrussland in das Hoheitsgebiet des Landes einzudringen. In der auf Twitter abgegebenen Erklärung hieß es: „Immigranten machen ihren ersten Versuch, das Ende zu erzwingen“, und es wurden Szenen geteilt, die zeigen, wie Flüchtlinge versuchen, den Stacheldrahtzaun zu überqueren.

Zuvor wurden Bilder in den sozialen Medien geteilt, die zeigten, dass Flüchtlinge in Weißrussland in Massen auf der Autobahn zur polnischen Grenze gingen. Polen hingegen kündigte an, zusätzliche Soldaten zum Schutz seiner Grenzen einzusetzen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums übersteigt die Zahl der bis zum Ende eingesetzten Soldaten 12.000.

Auch der stellvertretende polnische Außenminister Piotr Wawrzyk sagte: „Belarus will ein großes Ereignis schaffen, am liebsten mit Schießereien und Opfern.

Die Europäische Union wirft Belarus vor, Asylsuchende aus Ländern des Nahen Ostens und Afrikas zur Einreise in EU-Länder zu ermutigen. Es wird behauptet, dieser Schritt sei eine Vergeltung für die vom Westen verhängten Sanktionen wegen Menschenrechtsverletzungen.

Die Zahl der von Polen an der belarussischen Grenze eingesetzten Soldaten übersteigt 12.000

Litauen in Alarmbereitschaft

Auch das benachbarte EU-Mitglied Litauen kündigte die Entsendung zusätzlicher Truppen an, um den Flüchtlingsübergang zu erschweren. Die litauische Innenministerin Agne Bilotaite machte auf ihrer heutigen Pressekonferenz aus Sicherheitsgründen keine Angaben zur Zahl der entsandten Soldaten und zum Einsatzort der Soldaten. Bilotaite erklärte, dass der Ministerrat prüfen werde, ob im Grenzgebiet der Ausnahmezustand ausgerufen werde.

Svetlana Tihanovskaya, die im Exil lebende belarussische Oppositionspräsidentin, sagte ebenfalls auf ihrem Twitter-Account: „Das belarussische Regime eskaliert die Grenzkrise, Asylbewerber werden von bewaffneten Männern ans Ende der EU gedrängt. Flüchtlingsschmuggel, Gewalt und grausame Behandlung müssen ein Ende haben .“

Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko weist die Behauptung zurück, er habe eine Flüchtlingskrise verursacht, und wirft dem Westen eine menschenverachtende Haltung gegenüber Flüchtlingen vor.

Somalische Flüchtlinge an der polnisch-weißrussischen Grenze

7 Asylbewerber wurden tot aufgefunden

Es wird behauptet, dass Asylsuchende in Weißrussland versuchen, unter kalten Wetterbedingungen, unzureichender Ernährung und medizinischer Versorgung zu überleben. Es wird angegeben, dass 7 Asylbewerber auf der polnischen Seite am Ende starben. Auf belarussischer Seite wird behauptet, dass diese Zahl noch höher ist.

Menschenrechtsorganisationen werfen Polen vor, Asylsuchende nach Weißrussland zu drängen, indem es das internationale Asylrecht nicht anerkennt. Polen hingegen behauptet, dass seine Handlungen legal seien. Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki sagte in einer Erklärung auf seinem Facebook-Account: „Die polnische Grenze ist nicht nur eine Linie auf der Landkarte. Die Grenze ist heilig, polnisches Blut ist für ihn vergossen worden.“

Schau am 31. Oktober in Berlin zur Aufnahme von Asylbewerbern an der polnisch-weißrussischen Grenze

Aufruf von Menschenrechtsorganisationen nach Deutschland

Die Menschenrechtsorganisationen Seebrücke und LeaveNoOneBehind brachten eine Busladung mit Hilfsmaterialien für Asylsuchende an die polnisch-belarussische Grenze. Unter den verschickten Artikeln waren Schuhe, Socken, eine Stirnlampe und Handy-Akkus. Bevor die Organisationen Hilfsgüter aus Berlin schickten, forderten sie auch die Bundesregierung auf, Asylbewerber aufzunehmen.

Organisationen, die Deutschland aufforderten, einen humanitären Korridor für Asylsuchende zu öffnen, forderten Polen auf, die Menschenrechtsverletzungen zu beenden. Seebrücke-Aktivist Tareq Alaows sagte, die Europäische Union lasse zu, dass Menschen an der Grenze an Kälte und Hunger sterben. Dass Flüchtlinge als „Waffe“ eingesetzt werden könnten, sei ein Zeichen dafür, dass die Isolation in der deutschen Asylpolitik immer weiter zunehme, sagte Alaows.

Reuters, epd/EC, TY

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert