Werbung

Medienriese Axel Springer unter Druck

Große Wirkung hatte die Entlassung des Journalisten Julian Reichelt, der angeblich junge Journalistinnen durch seine Einflussnahme in Deutschland belästigt hatte, aus der Bild-Chefredaktion. Die Nachrichten über die Auseinandersetzungen um Matthias Döpfner, den Vorstandsvorsitzenden des Axel-Springer-Verlags, dem Reichelt und die Bild-Zeitung angehört, zuerst in der New York Times und dann auf der Website des deutschen Nachrichtenmagazins Der Spiegel, Bild Zeitung und dem Axel-Springer-Verlag sowie über seine Rolle in den Medien.

Wer also steht im Mittelpunkt der Debatte, Julian Reichelt, und welche Rolle spielt der Axel Springer Verlag in Deutschland und international?

Julian Reichelt, ein 41-jähriger junger Manager, ist seit 2017 Chefredakteur von Deutschlands meistverkaufter Zeitung Bild. Die Zeitung, die immer noch täglich 1 Million 240 Tausend verkauft, sorgt seit ihrer Gründung 1952 sowohl mit ihren Nachrichten als auch mit ihrer Linie für Nachdenklichkeit und steht auch mit der Verurteilung ihrer Nachrichten durch den Deutschen Presserat immer wieder auf der Tagesordnung.

Nachrichten der 68. Generation und Bombenanschlag

Der nach dem Zweiten Weltkrieg gegründete Axel Springer Verlag ist ein großer Mediengigant. Axel Springer, der Firmengründer, der zunächst Tageszeitungen und Zeitschriften belastete, war ebenso umstritten wie seine Re-Medien. Die Rote Armee Fraktion (RAF), die in Deutschland wegen Springers offener Haltung gegen den Kommunismus als Terrororganisation gilt, verübte 1972 einen Bombenanschlag auf das Hamburger Büro des Verlagshauses. Zuvor hatte die Bild-Zeitung in den 1960er-Jahren offensiv und kritisch über Studentenproteste und Studentenforderungen in Deutschland und der Welt berichtet und die Öffentlichkeit gegen Rudi Dutschke, den Studentenpräsidenten der 68er-Generation, provoziert. Rudi Dutschke erlitt einen Anfall, an dessen körperlichen und seelischen Folgen er viele Jahre litt.

Bild provozierte auch gegen Rudi Dutschke, den Studentenführer der Generation 68, und Dutschke wurde daraufhin attackiert, dessen körperliche und seelische Folgen viele Jahre lang zu leiden hatten.

Laut Medienwissenschaftler Christopher Boschow kann man bei Axel Springer nicht mehr von einem Verlag im klassischen Sinne sprechen, denn Axel Springer ist heute ein Mischkonzern aus Medien und digitalen Plattformen. Sein Einkommen verdient er nicht mit Journalismus, sondern mit verschiedenen Plattformen wie seiner professionellen Website Stepstone.

Für Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, sagte Buschow: „Vor anderen Medienmanagern erkannte er, dass er in andere Bereiche investieren musste, um Journalismus in dem Rahmen betreiben und erhalten zu können, den er sich vorgestellt hatte.“ Buschow erinnert daran, dass Springer 2014 auch neue Einnahmen durch den Verkauf einiger lokaler, aber mächtiger Zeitungen wie dem Hamburger Abendblatt und der Berliner Morgenpost erzielte und diese Einnahmen für neue digitale Investitionen verwendete.

Aber Axel Springer hat in den vergangenen Jahren nicht nur die Digitalisierung vorangetrieben, sondern ist mit den akquirierten Unternehmen auch international gewachsen. So kaufte sie beispielsweise 2010 viele Zeitungen in Osteuropa und verkaufte sie im Sommer dieses Jahres. Medienwissenschaftler Buschow führt das Ausgliederungsverhältnis auf die wachsende Schwierigkeit des unabhängigen und freiberuflichen Journalismus in den osteuropäischen Ländern zurück.

Der deutsche Medienriese Axel Springer öffnet sich dem US-Markt

Axel Springer öffnet den US-Markt

Medienexperte Christopher Buschow weist darauf hin, dass er sich parallel zu Axel Springers Zeitungsverkauf in Osteuropa auf Neuinvestitionen mit dem US-Unternehmen KKR konzentriert habe. „Der Schlüssel zum globalen Erfolg liegt in der Einstellung von Mitarbeitern in den USA, wo die plattformbasierten Medien dominieren und die Regeln maßgeblich von den Technologiegiganten bestimmt werden“, sagt Buschow. Axel Springer wolle weltweit ein wertvoller Akteur sein .“

Vor nicht allzu langer Zeit kaufte Axel Springer den US-Medienkonzern Politico. Diese Investition des Unternehmens, das seine Marktanteile auf dem US-Markt ausgebaut hat, sei die größte Investition in der Geschichte von Axel Springer. Das Unternehmen machte keine detaillierte Aussage über den Verkauf, aber Springer kaufte den US-Mediencluster laut der Wirtschaftszeitung Handelsblatt für 630 Millionen Euro.

Aufgrund des Wachstumsziels von Axel Springer in den USA und seiner Schritte in diese Richtung wird der Skandal um Julian Reichelt auch international aufmerksam verfolgt.

„Geh ins Bett, leg dich hin, Feuer“

Die Vorwürfe gegen Julian Reichelt, der am Montagabend aus der Chefredaktion der Bild-Zeitung genommen wurde, wurden erst im März aufgedeckt, eine interne Untersuchung wurde gegen ihn eingeleitet, und Reichelt, der von den Ermittlungen freigesprochen wurde, kehrte danach in seinen Dienst zurück 12 Tage Sperre. Der erste Artikel zu den Vorwürfen gegen Reichelt und den internen Ermittlungen gegen ihn ist im vergangenen März im Spiegel erschienen. In der vom Spiegel zitierten Nachricht mit der Überschrift „Einsteigen, Verstärkung holen, rausschmeißen“ hieß es, Reichelt habe innerhalb der Bild-Zeitung ein frauenfeindliches Arbeitsklima geschaffen.

In den Nachrichten der New York Times vom Sonntag wurde mit Dokumenten berichtet, dass die Auseinandersetzungen über Reichelt fortgesetzt wurden, und es wurde auch enthüllt, dass die Nachrichten von investigativen Journalisten erstellt wurden, die dem IPPEN angehören.

Laut den Nachrichten der New York Times wurde die Veröffentlichung von Nachrichten über Reichelt durch IPPEN.MEDIA und das Handelsblatt, das eine große Anzahl von Medien hat, darunter Zeitungen und Internetportale wie Frankfurter Rundschau, Münchner Merkur, Buzzfeed, verhindert. Die New York Times berichtete, Reichelt habe persönlich beim Handelsblatt angerufen. Auf IPPEN.MEDIA war der Besitzer des Sets Dirk Ippen, der sich weigerte, die Nachricht zu veröffentlichen. Sein Ziel war es nicht, den Eindruck zu erwecken, den konkurrierenden Medien finanzielle Verluste zuzufügen, aber diese Aussage überzeugte die Öffentlichkeit nicht.

Obwohl es in Deutschland Journalisten gibt, die genug über Reichelt recherchiert haben, musste der Skandal von der New York Times aufgedeckt werden, bevor die kritischen Nachrichten über den Chefredakteur einer mächtigen Zeitung wie Bild veröffentlicht werden konnten. Tatsächlich war es das Thema, das die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf sich zog, das Axel Springer, dem Bild angehörte, dazu veranlasste, Reichelt zu entlassen.

Beispiel für Männer, die ihren Einfluss missbrauchen

Der Skandal um den entlassenen Bild-Chefredakteur Julian Reichelt hat auch gezeigt, dass die männlichen Top-Manager, die in Deutschland immer noch die Medienmacht innehaben, nicht davor zurückschrecken, ihre Mission gegen ihre Mitarbeiterinnen zu missbrauchen. Der Skandal zeigt auch, dass sich männliche Spitzenkräfte trotz Rivalen in den deutschen Medien gegenseitig unterstützen.

Christine Lehnen

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert