Werbung

Neue Corona-Maßnahmen im Deutschen Bundestag beschlossen

Das von SPD, Grünen und FDP vorbereitete neue Infektionsschutzgesetz, das seine Koalitionsverhandlungen zur Bewältigung der Coronavirus-Epidemie in Deutschland fortsetzt, wurde im Bundestag mehrheitlich angenommen .

Während die Abgeordneten von SPD, Grünen und FDP für den Gesetzentwurf stimmten, stimmten die Christliche Union (CDU/CSU) und die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) dagegen. Die Linkspartei enthielt sich. Während 398 Abgeordnete mit „Ja“ zu dem Gesetzentwurf stimmten, sagten 254 Abgeordnete mit „Nein“. 36 Abgeordnete enthielten sich.

Das neue Infektionsschutzgesetz ersetzt die Verordnung, die einen Rechtsrahmen für den Umgang mit der Coronavirus-Epidemie und den in diesem Zusammenhang vorgesehenen Einschränkungen bereitet. Die Frist für diese gesetzliche Regelung ist am 25. November abgelaufen.

Keine generelle Schließungsentscheidung

Mit der verabschiedeten neuen Verordnung können die Landesverwaltungen je nach Lage der Epidemie über Wetten wie Maskenpflicht oder soziale Distanzbeschränkungen entscheiden. Anders als bei der derzeitigen Verordnung wird es jedoch nicht möglich sein, eine Entscheidung über die Einschränkung der Ausgangssperre oder die Schließung von Geschäften, Geschäften und Schulen im Allgemeinen zu treffen.

Die neue Verordnung sieht vor, dass die „3G“-Regel, die zeigt, dass das Coronavirus in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bussen und Bahnen sowie an Arbeitsplätzen geimpft, überwunden oder getestet wurde, gültig ist. Es ist geplant, Mitarbeitern und Besuchern in Krankenhäusern und Pflegeheimen bundesweit eine Pflicht zur Vorlage eines negativen Corona-Tests aufzuerlegen.

Die neue Regelung sieht hohe Strafen für diejenigen vor, die Dokumente fälschen, aus denen hervorgeht, dass sie an Covid-19 erkrankt sind oder mit einem Corona-Testergebnis geimpft wurden.

Kritik von Parteien der Christlichen Union

Die vom Bundestag beschlossenen Gesetze bedürfen zu ihrem Inkrafttreten auch der Zustimmung des Bundesrates. Ob die Regelung bei der am Freitag anstehenden Abstimmung vom Bundesrat angenommen wird, ist allerdings aufgrund der Kritik der CDU-Parteien am neuen Gesetz noch unklar.

Vor der Parlamentsabstimmung kritisierten die CDU-Parteien die SPD, die Grünen und die FDP, die den Gesetzentwurf vorbereitet hatten, und warfen ihnen Verantwortungslosigkeit vor. Thorsten Frei, stellvertretender Clusterleiter der Gewerkschaftsparteien, erklärte, dass mit diesem Gesetz die Reaktion der Länder auf die steigende Zahl von Vorfällen eingeschränkt werde. Die steigende Anzahl von Vorfällen in Deutschland hat mit mehr als 65.000 neuen Vorfällen in den letzten 24 Stunden einen neuen Rekord gebrochen.

SPD, Grüne und FDP argumentieren, das neue Infektionsschutzgesetz biete eine bessere Rechtsgrundlage für Corona-Beschränkungen. Sabine Dittmar, die den Namen SPD annahm, sagte, mit der Neuregelung sei eine Rechtsgrundlage gegen die Epidemie geschaffen und die notwendigen Maßnahmen getroffen worden. Unter Hinweis auf die in diesem Gesetzentwurf festgelegten „2G“- und „3G“-Regeln sowie die Maskenpflicht, die soziale Pause und die Hygieneregeln sagte er, dass sie „dieses Verteidigungsniveau sowie die Verteidigung erhöhen“.

Marco Buschmann von der FDP und die Co-Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, kritisierten die Unionsparteien dafür, nicht konkret zu sagen, welche zusätzlichen Maßnahmen sie für die Länder forderten. Buschmann sagte, wenn die Unionsparteien noch für Ausgangssperren, Schul- oder Ladenschließungen plädieren, solle er das offen sagen.

Beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder wird heute auch über Wege des Kampfes gegen das Coronavirus in Deutschland diskutiert.

AFP,Reuters,epd/JD,AU

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Neues humanitäres Hilfspaket von Deutschland an die Ukraine

Berlin kündigte an, der Ukraine eine neue humanitäre Hilfe in Höhe von 100 Millionen Euro zukommen zu lassen. Damit belief sich die Gesamtsumme der humanitären Hilfe Deutschlands für das Land, das seit zwei Jahren gegen Russland kämpft, auf 1 Milliarde Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert