Werbung

Zweite Ablehnungsentscheidung des Staatsrates zur Istanbul-Konvention

Der Staatsrat für Verwaltungsklagen (IDDK) wies die mit dem Antrag von Präsident Recep Tayyip Erdoğan eingereichte Klage zurück, die Vollstreckung der Entscheidung über die Nichtigerklärung der Istanbul-Konvention auszusetzen. Im Zusammenhang mit der Entscheidung, die besagt, dass die Verfassung der TGNA keine Pflicht oder Befugnis zur Kündigung internationaler Verträge gibt, wurde argumentiert, dass die Befugnis des Präsidenten, diese Verträge zu kündigen, nicht gegen die Verfassung verstoße. Mit dieser Entscheidung war der Weg zum Staatsrat gegen die Istanbuler Vertragsentscheidung erschöpft. Gegen die Aufhebungsentscheidung haben die Kläger das Recht, beim Verfassungsgerichtshof einen persönlichen Antrag zu stellen.

Am 20. März 2021 beschloss Präsident Erdoğan, das „Übereinkommen des Europäischen Rates zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt und Bemühungen damit“ für die Republik Türkei zu beenden. Diese Entscheidung wurde in Übereinstimmung mit dem 3. Element des Präsidialerlasses Nr. Viele Anwälte und Mitglieder der Opposition erklärten jedoch, dass die internationalen Verträge über Grundrechte und -freiheiten durch den Beschluss der Versammlung gebilligt worden seien, und argumentierten, dass diese Verträge von der Versammlung zurückgezogen werden könnten.

Viele Personen und Organisationen, insbesondere Frauenorganisationen, reichten Klagen gegen die Entscheidung von Erdoğan ein, ebenso wie die CHP und die YTERLİ-Partei.

Staatsratsgebäude in Ankara

10. Die Wohnung hatte sich geweigert

Die 10. Kammer des Staatsrates hat die am 28. Juni 2021 eingereichte Klage auf Aussetzung der Vollziehung des Rücktrittsbeschlusses abgewiesen. Meral Akşener, Generalvorsitzende der L-Partei, widersprach dieser Entscheidung ebenfalls. Der Einspruch ging vor den Rat der Kammern für Verwaltungssachen, die letzte Entscheidungsinstanz des Staatsrates.

Zweite Ablehnung mit 8 zu 5 Stimmen

Der Staatsrat IDDK lehnte den Antrag auf Aussetzung der Vollziehung des Beschlusses der 10. Kammer mit den Stimmen von 8 Mitgliedern gegen die abweichende Meinung von 5 Mitgliedern ab. Im Zusammenhang mit der Entscheidung wurde argumentiert, dass laut Verfassung die Exekutive beim Präsidenten liege und die Beendigung internationaler Abkommen zur Exekutive gehöre.

In der Entscheidung, die erklärte, dass der Großen Nationalversammlung der Türkei keine Mission oder Befugnis bezüglich der Aufhebung internationaler Abkommen in der Verfassung und den Gesetzen übertragen wurde, wurde festgestellt, dass „die Prozesse zur Beendigung internationaler Abkommen durchgeführt werden durch des Präsidenten im Rahmen der Exekutivgewalt und Pflicht, die sich aus der Verfassung ergibt“. In dem Beschluss, in dem erwähnt wurde, dass der Präsident im Ermessen stünde, diese Verträge nach dem Zustimmungsgesetz zu ratifizieren, wurde argumentiert, dass „bei der Ausübung der Befugnis zur Beendigung der Exekutivtätigkeit keine Notwendigkeit besteht, dass der Gesetzgeber ein Verfahren einrichtet „.

In der Entschließung wurde argumentiert, dass der Ausdruck „die Umsetzung ihrer Entscheidungen aussetzen und sie beenden“ im ersten Absatz des dritten Elements des Präsidialerlasses Nr.

Die Entscheidung lautete:

„Außerdem, wenn man bedenkt, dass die im zweiten Absatz des 90. Elements der Verfassung aufgeführten und vom Präsidenten der Republik genehmigten internationalen Abkommen, ohne dass die Große Türkische Nationalversammlung die Ratifizierung per Gesetz genehmigen muss, ebenfalls innerhalb sind die „Gesetzeskraft“, der 5. Artikel des 90. Elements der Verfassung. Es wird klar verstanden, dass der Zweck des Absatzes darin besteht, den internationalen Vereinbarungen, die nach der Methode des Subjekts in Kraft gesetzt werden, Rechtskraft zu verleihen, im „funktionalen Sinne“.

Meinung von 5 abweichenden Mitgliedern

Die Staatsratsmitglieder Ziya Özcan, Hasan Odabaşı, Muhsin Yıldız, Hasan Önal und Bilge Apaydın, die sich der Entscheidung widersetzten, verfassten eine gemeinsame Gegenstimme. In der Gegenstimme wurde ausgeführt, dass der Grundsatz der Autoritätsparallelität und Anpassung, der zu den allgemeinen Grundsätzen des öffentlichen Rechts gehört, zurückgenommen, abgeschafft oder beendet werden sollte, je nachdem, wie ein Verfahren genau durchgeführt wurde etabliert.

In dem Artikel wurde die Entscheidung wie folgt kritisiert:

„Aufgrund der Tatsache, dass das Gesetz Nr. 6251 über die Genehmigung des durch den Präsidialerlass aufgehobenen Vertrags nicht von der Großen Nationalversammlung der Türkei aufgehoben wurde oder kein neues Gesetz erlassen wurde, das besagt, dass es angemessen ist, den Vertrag zu kündigen Vertrag vor dem Erlass des Präsidialbeschlusses besteht kein Parallelismus von Befugnissen und Verfahren im Präsidialerlass. Es wurde festgestellt, dass die Gesetze nicht eingehalten wurden. In diesem Zusammenhang sollte die Ausführung des Präsidialerlasses so wie sie ist eingestellt werden verstanden, dass, wenn das Verfahren eindeutig rechtswidrig ist, Verluste entstehen, die schwer und unmöglich zu kompensieren sind.“

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert