Werbung

Oberster Gerichtshof: Assange könnte an die USA ausgeliefert werden

Der Oberste Gerichtshof in London, der Hauptstadt Englands, hat die Entscheidung aufgehoben, Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht an die Vereinigten Staaten auszuliefern.

Ein Gericht in England lehnte den Auslieferungsantrag der USA mit dem Hinweis ab, Assange, der Gründer von Wikileaks, in dem westliche und militärische Informationen über die USA preisgegeben wurden, sei in Selbstmordgefahr. Daraufhin haben die USA beim Obersten Gericht, einem höheren Gericht, die Auslieferung von Assange beantragt.

Der Richter am Obersten Gerichtshof, Timothy Holroyde, sagte am Freitag, die Vereinigten Staaten hätten Assanges Haftstrafen garantiert. Richter Holroyde sagte, das Gericht sei überzeugt, dass Assange, ein australischer Staatsbürger, keinen „besonderen Vorsichtsmaßnahmen“ unterzogen werde, „eine angemessene klinische und psychische Behandlung bereitgestellt würde“ und dass er seine Strafe in Australien verbüßen könnte, wenn er verurteilt würde.

Es wird Berufung eingelegt

Assanges Partnerin Stella Moris, die sich inmitten seiner Anwälte befand, kündigte an, gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung einzulegen. In diesem Fall soll das Berufungsgericht die endgültige Entscheidung über Assanges Auslieferung treffen.

Moris beschrieb die Entscheidung des Gerichts als „eine Entscheidung, die aus rechtlicher Sicht grob falsch war“ und sagte: „Wie kann seine Auslieferung an ein Land gerecht sein, das vorhatte, Julian zu töten?“ sprach ein. Während der Amtszeit des ehemaligen Führers Donald Trump wurden Nachrichten veröffentlicht, in denen behauptet wurde, dass Assange vom amerikanischen Geheimdienst CIA getötet werden sollte.

Julian Assange (Foto: Archiv)

der Spionage angeklagt

Die Vereinigten Staaten werfen Assange vor, Chelsea Manning, damals Geheimdienstanalytikerin in der US-Armee, bei der Offenlegung verdeckter Informationen über Militäroperationen im Irak und in Afghanistan geholfen und gegen das Spionagegesetz verstoßen zu haben. Assange, dem Spionage in 17 Vorfällen und Computermissbrauch in einem Vorfall vorgeworfen wurden, könne bei einer Auslieferung an die USA zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 175 Jahren für insgesamt 18 Straftaten verurteilt werden, heißt es ein Urteil vor einem amerikanischen Gericht.

Assange wurde 2010 in England mit schwedischem Haftbefehl festgenommen, nachdem zwei Frauen wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angezeigt worden waren. Assange, der 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht gesucht hatte, weil ihm bei einer Auslieferung an Schweden die Abschiebung in die USA drohte, wurde 2019 aus dem Botschaftsgebäude, in dem er unter diplomatischem Schutz stand, entlassen Verschlechterung der Beziehungen zur ecuadorianischen Regierung und wurde von der britischen Polizei festgenommen.

Reuters, AFP, DW/JD, EC

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Europäische Zentralbank hielt den Leitzins konstant

Die Europäische Zentralbank beließ die drei wichtigsten Leitzinsen zum fünften Mal in Folge im Einklang mit den Markterwartungen konstant bei 4,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert