Werbung

S&P bestätigt Kreditrating der Türkei, ändert Ausblick auf negativ

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) bestätigte das Fremdwährungs-Kreditrating der Türkei mit „B+“ und das Landeswährungs-Kreditrating mit „BB-„. S&P änderte den Ausblick für die Kreditwürdigkeit der Türkei von „stabil“ auf „negativ“. Die Agentur führte die Herabstufung der Bonitätsaussichten der Türkei auf die hohe Inflation im Land und die Volatilität der Wechselkurse zurück.

„Der negative Ausblick spiegelt unsere Prognose wider, dass die Risiken, denen die türkische Auslandsschuldenwirtschaft in den nächsten 12 Monaten ausgesetzt sein wird, aufgrund von Wechselkursschwankungen, hoher Inflation und gemischten politischen Signalen zunehmen werden“, heißt es in der Erklärung.

Auch die US-Ratingagentur Fitch Ratings senkte den Ausblick für die Kreditwürdigkeit der Türkei, die sie zuvor als „stabil“ eingestuft hatte, und stufte sie als „negativ“ ein.

46 Prozent Wertverlust

Die türkische Lira hat in diesem Jahr etwa 46 Prozent ihres Wertes gegenüber dem US-Dollar verloren. Der rasche Anstieg der Wechselkurse lässt die Inflation im Land aufgrund der Abhängigkeit von Importen steigen. Nach Angaben von TUIK liegt die Inflationsrate in der Türkei bei 21,3 Prozent. Unabhängige Ökonomen argumentieren jedoch, dass die Inflationsrate höher ist. Trotz der hohen Inflation in der Türkei verfolgt die Zentralbank eine Geldpolitik, um die Zinssätze niedrig zu halten. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat mehrfach gesagt, dass „Zinsen die Ursache und Inflation das Ergebnis“ seien, und die Botschaft übermittelt, dass die Zinssätze weiterhin niedrig gehalten werden. Nach den Reden Erdogans gab es bei den Wechselkursen eine Aufwärtsbewegung.

Reuters,AFP/BO,EC

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Deutet die Streikwelle in Deutschland auf eine neue Periode hin?

Deutschland startete mit einem Streik nach dem anderen ins neue Jahr. Allerdings sind die hohe Inflation und der Kaufkraftrückgang nicht die einzigen Gründe für die Streiks. Wir haben die Faktoren hinter den Streiks untersucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert