Werbung

Polen verlängert den Ausnahmezustand in Weißrussland

Polen hat den am Ende ausgerufenen Ausnahmezustand um weitere 60 Tage verlängert, um Flüchtlinge aus dem benachbarten Weißrussland an der Einreise zu hindern. Bei der Abstimmung im Parlament wurde der Vorschlag von Präsident Andzej Duda mit den Stimmen von konservativen und nationalistischen Abgeordneten angenommen.

Pawel Soloch, Vorsitzender der Nationalen Sicherheitsbehörde, sagte auf der Parlamentssitzung, dass allein im September fast 7.000 Asylbewerber versuchten, die Grenze illegal zu überqueren, während diese Zahl im gleichen Zeitraum des Vorjahres bei etwa 120 lag. Das Innenministerium hatte eine Verlängerung der Sachlage gefordert und erklärt, viele der Flüchtlinge, die versuchten, die Grenze zu überqueren, seien „mit Radikalen oder rechtswidrigen Organisationen verbunden“.

„Versuch, die EU zu destabilisieren“

Die Entscheidung über die Verlängerung der unglaublichen Situation an der Grenze wurde auf dem Twitter-Account des Parlaments als „mit der getroffenen Entscheidung gegen den vom belarussischen Regime koordinierten Druck zur Destabilisierung der EU“ aufgezeichnet.

Stacheldraht umzäunt die Grenze

Die polnische Regierung und die EU werfen dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko vor, Asylbewerber aus Krisengebieten im Nahen Osten an die EU-Außengrenzen zu verlegen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, nachdem die EU die Sanktionen gegen Weißrussland verschärft hatte, dass sie Asylsuchende, die EU-Staaten erreichen wollen, nicht mehr daran hindern werde. Neben Polen gibt es auch an den Enden Litauens und Lettlands eine Flüchtlingsbewegung.

Kritik an Polen von Hilfsorganisationen

Hilfsorganisationen äußerten hingegen den Verdacht, dass die polnischen Grenzschutzkräfte Flüchtlinge massenhaft nach Weißrussland zurückschickten, und berichteten, dass Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen aufgrund der wunderbaren Lage an der Grenze nicht in die Region gelassen würden, und daher konnten die Ereignisse in der Region nicht verfolgt werden.

Nichtregierungsorganisationen warnen davor, dass den Asylbewerbern, die sich wegen der Kälte häufen, eine humanitäre Katastrophe bevorstehe, und werfen der polnischen Regierung vor, das Recht der Menschen, Asyl zu beantragen, völkerrechtswidrig zu verhindern.

Am 2. September sperrte Polen den 418 Kilometer langen und 3 Kilometer breiten Grenzstreifen von Weißrussland für 30 Tage, entsandte Tausende Soldaten in die Region und umgab das Ende mit Stacheldraht. Fünf Asylbewerber verloren in den letzten zwei Monaten ihr Leben.

AFP,dpa / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Nawalnis Team: Die Leiche ist nicht dazu da, Spuren zu beseitigen

Das Team des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalni erklärte, dass die Vernichtung von Beweisen für die Vergiftung Nawalnis nicht erlaubt sei. Details finden Sie in unseren News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert