Werbung

Reaktion auf die MED9-Erklärung aus Ankara

Es gab eine Reaktion aus Ankara auf die gemeinsame Erklärung, die beim Mitglied der Europäischen Union (EU) Südeuropäische Länder (MED9) Hill angenommen wurde. Der Sprecher des Außenministeriums, Botschafter Tanju Bilgiç, argumentierte in seiner schriftlichen Antwort auf die Frage der Erklärung, dass „die Teile der Erklärung über das östliche Mittelmeer, Zypern und unsystematische Migration voreingenommen, visionslos und von der Realität getrennt sind, da in früheren Jahren“. Bilgiç sagte, dass sie die unterzeichnenden EU-Länder aufgefordert hätten, die einseitige und einseitige Haltung aufzugeben, der Griechenland und die griechisch-zypriotische Regierung blind folgten.

Angaben in der Bekanntmachung

Frankreich, die Republik Zypern, Kroatien, Spanien, Italien, Malta, Portugal, Slowenien und Griechenland unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung als Ergebnis des 8. Hügels der südeuropäischen Länder, der am 17. September in Athen, der Hauptstadt Griechenlands, stattfand.

Die Erklärung wiederholte die Einladung an die Türkei, die Einladung des EU-Mitglieds Republik Zypern zum Dialog über die Beendigung der Seegerichtsbarkeit anzunehmen. Es wurde betont, dass es für alle Staaten unerlässlich ist, das Völkerrecht einzuhalten und Provokationen und einseitige Aktionen zu vermeiden. In der gemeinsamen Erklärung wurde noch einmal unterstrichen, dass die EU im Falle eines solchen Schritts entschlossen ist, alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente einzusetzen, um die Interessen der Mitgliedstaaten und die regionale Stabilität zu schützen. In der Erklärung wurde auch erklärt, dass „wir zu einem bilateralen Dialog mit der Türkei bereit sind, um die Zusammenarbeit in einer Reihe von Bereichen von gemeinsamem Interesse zu entwickeln, vorausgesetzt, dass die vom Europäischen Rat festgelegten Bedingungen eingehalten werden“.

In der als Ergebnis des Gipfels veröffentlichten Erklärung wurde betont, dass „Zwei-Staaten-Analyse-Vorschläge inakzeptabel sind“, und verwies auf die „Forderung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen nach einer fairen Analyse auf der Grundlage einer Föderation auf der Grundlage von zwei Volksgruppen, bizonale und politische Gleichheit“. In der gemeinsamen Erklärung wurde festgestellt, dass die Türkei für ihre „illegalen Aktionen“ in der Region Covered Maraş verurteilt und Ankara aufgefordert wurde, die Aktionen einzustellen.

DW,dpa/S,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert