Werbung

Regelmäßige Hilfe aus Deutschland nach Afghanistan

Etwa einen Monat nach der Machtergreifung der Taliban in Afghanistan findet auf Initiative der Vereinten Nationen (UN) in Genf, Schweiz, eine Konferenz zur Hilfe für Afghanistan statt.

Die von UN-Generalsekretär Antonio Guterres eröffnete Hilfskonferenz soll der drohenden Hungersnot in Afghanistan entgegenwirken und den Zusammenbruch des öffentlichen Lebens verhindern. UN-Hilfsorganisationen schätzen, dass Afghanistan bis Dezember 606 Millionen Dollar benötigt. Während viele Länder erklären, dass sie bereit sind, Afghanistan zu helfen, betonen sie, dass diese Hilfe aufgrund des Taliban-Regimes von bestimmten Bedingungen abhängen wird.

Bundesaußenminister Heiko Maas, der mitten unter den Teilnehmern der Hilfskonferenz mit rund 40 Ministern steht, erklärte in einer Erklärung vor seiner Abreise, Afghanistan werde „nur Nothilfe“ erhalten nach Genf. „Als internationale Gemeinschaft liegt es an uns, Verantwortung für die Menschen in Afghanistan zu übernehmen und dort, wo es notwendig ist, humanitäre Hilfe zu leisten“, sagte der deutsche Außenminister, dies sei Voraussetzung.

Maas betonte, dass „ein Afghanistan-Engagement über die Nothilfe hinaus“ nicht in Worte zu fassen sei, und betonte, dass die Haltung der Taliban darüber entscheiden werde, ob sich die eingeschlagene Linie in Zukunft ändern werde.

Vorschlag für einen Notfallfonds

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hingegen hat sich vor der Hilfskonferenz gegenüber den Zeitungen des Funke-Medienclusters geäußert und den Vorschlag eingebracht, einen UN-Notfallfonds in Höhe von 10 Milliarden Euro einzurichten. Müller, der die fehlende Finanzierung trotz Hilfsbereitschaft der UN-Mitgliedsorganisationen kritisiert, sagte: „Die Nahrungsmittelreserven in den Händen des Welternährungsprogramms reichen für Afghanistan nur noch bis Ende September. Die Hilfe wurde gekürzt Jemen. Wir können diese Situation nicht akzeptieren, weil es kein Geld gibt“, sprach Form.

Die Bundesministerin betonte, dass eine Reform der Hilfe eine Bedingung sei, und erklärte, dass die UN und die UN-Hilfsorganisationen nicht immer in der Lage sein sollten, Hilfe zu suchen. „Mit dem 10-Milliarden-Euro-Soforthilfe- und Krisenfonds der UNO können Todesfälle, die durch Hunger und Medikamentenmangel weltweit eintreten könnten, verhindert werden“, betonte Müller, dass diese Organisationen immer finanziert werden sollten.

Mit der Bereitstellung von 600 Millionen Euro für Deutschlands Hilfe für diejenigen, die aus Afghanistan geflüchtet sind und in die Nachbarländer geflüchtet sind, sowie für diejenigen, die ihre Heimat innerhalb des Landes verlassen mussten, forderte die Bundesministerin die internationale Gemeinschaft auf, aktiv zu werden.

In 93 Prozent der Haushalte haben die Menschen nicht genug Nahrung

UN-Agenturen schätzen, dass die Grundversorgung der Bevölkerung in Afghanistan kurz vor dem Zusammenbruch steht. Mit der humanitären Hilfe, die dem Land zur Verfügung gestellt werden soll, sollen medizinische Versorgung, Wasserverteilung und Einrichtungen wie Badezimmer und Toiletten bereitgestellt werden. Darüber hinaus sind Präventionsmaßnahmen für Kinder und Frauen, die Bereitstellung von Unterkünften für Binnenvertriebene und die Finanzierung von Bildungsprojekten geplant. Es wird festgestellt, dass die UNO auch Mittel für Nahrungsmittelhilfe benötigt. Laut UN-Angaben haben Menschen in 93 Prozent der Haushalte in Afghanistan nicht genug Nahrung.

dpa/JD,TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Baerbock: Vergeltung hat im Völkerrecht keinen Platz

Die deutsche Außenministerin Baerbock sagte, dass es für Israel legal sei, sich gegen den iranischen Angriff zu verteidigen, aber Vergeltungsmaßnahmen hätten im Völkerrecht keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert