Werbung

„Supermacht“-Kommentar für die Türkei an der Spitze der EU

Europäische Union (EU), sechs Westbalkanländer auf dem EU-Westbalkan-Hügel made in Slovenia; Er bestätigte, dass Albanien hinter dem mit Bosnien und Herzegowina, dem Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien eingeleiteten vollständigen Beitrittsprozess stehe.

Nach langen Verhandlungen einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU darauf, dass die sechs betreffenden Länder der Union beitreten würden, wenn sie eine Reihe von Kriterien erfüllen, von der Justizreform bis hin zu Wirtschaftsreformen. Es wurde jedoch kein Ziel für die Realisierung dieses Prozesses im Jahr 2030 festgelegt.

In der Abschlusserklärung des Gipfels wurde festgestellt, dass die EU „ihre klare Stärkung des Erweiterungsprozesses und der europäischen Perspektive des Westbalkans bekräftigt“.

Sorge um die Türkei, Russland und China

Während der litauische Ministerpräsident Krisjanis Karins sagte: „Das ist unser Hinterhof“, unterstützte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz diese Ansicht: „Wenn die EU dieser Region keine echte Perspektive bietet, werden andere Großmächte wie China, Russland oder die Türkei es tun spielen hier eine größere Rolle. Die Region ist geografisch europäisch. Sie braucht eine europäische Perspektive auf die Türkei“, sagte er.

Österreichischer Bundeskanzler Sebastian Kurz

Nach Angaben der Weltbank hat China nur einen Anteil von 8 Prozent am Außenhandel der Balkanländer. Andererseits ist die EU derzeit der größte Handelspartner der Balkanländer. Allerdings bietet China den Balkanländern Finanzierungen für große Infrastrukturprojekte an. Russland hingegen ist gegen die EU-Mitgliedschaft der Balkanländer, mit denen es historische Verbindungen hat.

Die Präsidenten, die am Dienstagabend bei einem Abendessen im Schloss Brdo an den Tisch kamen, erörterten die Strategie der EU in China, den USA und Afghanistan, und einige der Staats- und Regierungschefs äußerten ihre Meinung, dass die außenpolitische Strategie zunächst in der EU selbst beginnen sollte , also vom Balkan.

Frankreich vorsichtig

EU-Ausschussvorsitzende Ursula von der Leyen sprach auf dem Gipfel die Balkanländer als „Familie“ an, während Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine vorsichtigere Aussprache annahm. Macron sagte, der Balkan sei „im Herzen Europas“ und verdiene einen Weg zur Vollmitgliedschaft.

Dänemark, Frankreich und die Niederlande argumentierten, dass Rumänien und Bulgarien 2007 dringend Vollmitglieder werden müssten, und erklärten, dass der daraus resultierende Zustrom osteuropäischer Arbeitsmigration nach Großbritannien viele Briten dazu veranlasst habe, gegen die EU zu werden.

2030-Ziel nicht akzeptiert

Auch der Versuch des EU-Transferführers Slowenien, das Jahr 2030 als Ziel für die Vollmitgliedschaft der Balkanländer festzulegen, wurde nicht akzeptiert.

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte erklärten, dass die Festlegung eines Datums für viele EU-Länder zu weit gehen würde, sagte Merkel: „Ich glaube nicht an die Festlegung eines Datums. Ich glaube daran, die gegebenen Worte einzuhalten. Wenn die Bedingungen erfüllt sind, erfolgt die Vollmitgliedschaft.“

Sowohl Macron als auch EU-Ratsvorsitzender Charles Michel sagten, dass die Erweiterung der 27-köpfigen Union auf 33 Mitglieder in der Spitze die Entscheidungsprozesse erschweren und Reformbedarf innerhalb der EU schaffen würde.

rtr /SSB, UK

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Europäische Zentralbank hielt den Leitzins konstant

Die Europäische Zentralbank beließ die drei wichtigsten Leitzinsen zum fünften Mal in Folge im Einklang mit den Markterwartungen konstant bei 4,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert