Werbung

„Waffen in Afghanistan wurden den Taliban gegeben, nicht der Türkei“

Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CBS in New York, wo er für die 76. Generaldelegation der Vereinten Nationen (UN) war, scharfe Kritik an der US-Regierung geübt.

Auf die Fragen von Margaret Brennan, der Moderatorin des Programms „Face the Nation“ auf CBS, forderte Erdoğan die Vereinigten Staaten auf, „Terrororganisationen keine Verstärkung zu geben“, und warf ihm vor, was in Afghanistan passiert sei.

Mit der Feststellung, dass die Präsenz der USA in Afghanistan die Region nicht gläubig gemacht habe, im Gegenteil, die Region „verliere jeden Tag ernsthaft Blut“ in diesem Prozess, sagte Erdogan und bezog sich dabei auf das Treffen mit dem US-Führer Joe Biden über den Schutz von Afghanistan Hamid Karzai Airport in Brüssel: „Wir haben so eine Mission.“ Als ich ihnen sagte, dass wir alle drei Dinge unternehmen könnten, sagte ich: „Wir wollen alle drei Dinge. Eines davon ist die logistische Basis. Unsere Forderung an die logistische Basis ist administrativ und finanziell.Ein weiterer Schritt ist die Waffen, Munition usw., die sie derzeit in ihren Händen haben, in die Türkei, aber es ist so viel passiert, dass sie nur im Gegenteil alle Waffen, Munition und Fahrzeuge am Flughafen Karzai wurden den Taliban übergeben. Gerade jetzt operieren die Taliban dort mit den Waffen der Vereinigten Staaten. Diese Tatsachen sollten als selbstverständlich angesehen werden. Wir sind jedoch an einige Dinge gewöhnt. Genau wie der Terror, der die Türkei angreift, haben Organisationen leider auch sehr viel erhalten wichtige Waffen- und Munitionsverstärkungen aus den Vereinigten Staaten. Genau das geschah in der vergangenen Regierung, Es ist jetzt in der gleichen Form. Erstens sollten solche Waffenbasen nicht an PKK/YPG/PYD-Terrororganisationen weitergegeben werden“, sagte er.

Auch die Taliban, die Ende August die Kontrolle über das Land übernahmen, beschlagnahmten die Waffen der afghanischen Armee.

„Wir sind nicht in Afghanistan“

Agentur AnadoluWie von Erdogan zitiert, sagte Erdogan in dem Interview auf die Frage nach den Beziehungen zu den Taliban: „Im Moment gibt es kein Thema, bei dem wir uns mit den Taliban geeinigt haben. Im Moment handeln die Taliban meistens gemeinsam mit ihnen Katar. Auf der anderen Seite haben wir unsere Soldaten und unsere Zivilisten von dort abgezogen. Wir sind gerade nicht am Flughafen … Wie gesagt, wir haben unsere Soldaten und Zivilisten aufgrund dieser Fehler abgezogen, und wir sind nicht in Afghanistan Moment.“

Klausel „Frauenrechte“.

Erdogan erklärte, dass die Regierung in Afghanistan im Moment nicht „inklusiv“ und „annehmend“ sei, sagte Erdogan: „Die Taliban erlauben derzeit nur Jungen, zur Schule zu gehen, nicht Mädchen. Sie sagten Frauen in öffentlichen Einrichtungen, sie sollten nicht zur Arbeit kommen Die Taliban scheinen nicht vorgerückt zu sein. Arbeiten Sie?“ Auf die Frage: „Die Sicht der Türkei auf Frauen in dieser Angelegenheit ist besonders spezifisch. Wir haben Frauen in jedem Bereich des Lebens. Sie existieren in Bildung, Gesundheit, Justiz, Justiz, sie existieren in jedem Bereich des Lebens. Im Vergleich zu solchen Dingen in unserem Land, warum machen wir in Afghanistan etwas anders? Denken wir mal darüber nach. Wir wünschen uns auch dort Frauen in allen Lebensbereichen. Sobald Frauen hier eine aktive Rolle übernehmen, geben wir ihnen diese Grundlage in der Bildung, Gesundheit, Justiz, Sicherheit, an jedem Punkt. Wir bieten auch Möglichkeiten für ihre Bildung in unserem Land“, antwortete er.

Zu der Aussage „Es scheint, dass Sie in der aktuellen Situation nicht mit den Taliban zusammenarbeiten wollen“, sagte Präsident Erdogan: „Wenn diese akzeptiert werden, werden wir es tun, aber wenn sie nicht akzeptiert werden, können wir es nicht tun.“

„Die Türkei kann sich keine neuen Flüchtlinge leisten“

Auf die Frage nach afghanischen Flüchtlingen antwortete Erdogan, dass es in der Türkei mehr als 300.000 afghanische Flüchtlinge gebe, sowohl informelle als auch registrierte, und dass die Türkei keine afghanischen Flüchtlinge mehr aufnehmen könne. Erdogan erklärte, die Vereinigten Staaten seien ihrer Verantwortung in dieser Frage nicht nachgekommen, und sagte: „Ich kann Amerikas Flüchtlingspolitik nicht teilen, aber die Vereinigten Staaten können unmöglich meine Flüchtlingspolitik teilen, aber es ist üblich, besonders offen gesagt, dass unsere Tür kein Passant ist Gasthaus.“

„USA können nicht eingreifen“

In Bezug auf die laufende Zusammenarbeit mit Russland beim Luftverteidigungssystem S-400 erinnerte Präsident Erdoğan daran, dass die fünf F-35-Kampfflugzeuge, die die Türkei mit einer Zahlung von 1 Milliarde 400 Millionen Dollar gekauft hatte, nicht von den USA geliefert wurden, ebenso wenig wie die Luftverteidigung System Patriots und verkündete, dass „die USA sich nicht in das Verteidigungssystem einmischen können, das ich von dem anderen Land kaufen werde“.

Russische S-400-Luftverteidigungssysteme

Erdogan: „Wer wird das Sicherheitsrisiko der Türkei teilen? Wenn die Türkei ihr eigenes Sicherheitsrisiko nicht bereitstellen kann, wird es dann wie die Hand eines anderen aussehen? Sie werden mir keine Patrioten geben, Sie werden sich auch einmischen, welches Verteidigungssystem ich von welchem ​​Land kaufe! sei keine so große Sache“, sagte er.

Kampfjet-Nachricht

Nur die Luftwaffe werde für diese Aufgabe nicht ausreichen, sagte Erdoğan: „Die Verteidigungssysteme sind anders, die Luftstreitkräfte sind anders. Denn im Moment habe ich bei der Luftwaffe eine Garantie dafür, dass die USA weitermachen werden die F-16 morgen? Dann müssen wir wahrscheinlich ganz andere Schritte gehen“, sagte er.

Erdogan: „Wollen Sie, dass die 900 US-Soldaten in Syrien bleiben oder gehen?“ Auf die Frage: „Natürlich, wenn ich hier Ersparnisse habe, verlassen sie Syrien, sie verlassen den Irak. Sie verlassen, wie sie Afghanistan verlassen haben. Denn wenn wir dem Frieden in der Welt dienen wollen, hat es keinen Sinn, in diesen Regionen zu bleiben für den Frieden. Lassen wir die Menschen dieser Region, lassen wir die Verwaltung in dieser Region ihre eigene Entscheidung treffen“, sagte er.

S-400-Antwort des US-Außenministeriums

Der Sprecher des US-Außenministeriums, um dessen Meinung zu Erdogans Äußerungen gebeten wurde, bekräftigte, dass man sich gegen große Verteidigungsabkommen in der Mitte der Türkei und Russlands ausspreche und mit Sanktionen drohte. „Wir warnen die Türkei auf allen Ebenen und bei jeder Gelegenheit, die S-400-Systeme nicht zu halten und außer Russland keine militärischen Einkäufe zu tätigen“, sagte der Sprecher.

Der Sprecher warnte davor, dass „erhebliche Waffenkäufe aus Russland Gefahr laufen, die CAATSA 231-Sanktionen auszulösen“, und sagte, dass die besagten Sanktionen „Maßnahmen beinhalten können, die zu den im Dezember 2020 erlassenen Maßnahmen hinzukommen oder sich von diesen unterscheiden“. CAATSA (Replying the USA’s Adversaries Through Sanctions Act) trat 2017 in den USA in Kraft, und die Präsidentschaft der türkischen Verteidigungsindustrie (SSB), SSB-Führer İsmail Demir und drei weitere Institutionsbeamte wurden im Dezember letzten Jahres aufgrund von Sanktionen in die Liste aufgenommen S-400-Käufe.

DW/BK,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert