Werbung

Wie wirken Erdogans Äußerungen auf die Verbraucher?

Die Äußerungen von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, durch Zinssenkungen eine Politik der langfristigen Steigerung von Investitionen und Beschäftigung zu verfolgen, halten trotz der historischen Wertverluste der Türkischen Lira (TL) an. Nachdem Erdogan gestern Abend in der TRT-Gemeinschaftssendung sein Ziel, „die Zinsen zu senken“, wiederholte, brach der Dollarkurs mit 13,96 seinen neuen Rekord.

Verlust in TL festgestellt 45 Prozent

Während der Wertverlust in TL seit Jahresbeginn 45 Prozent erreicht hat, erreichten nur die Verluste im November 29 Prozent. Der Präsident hingegen erklärt, dass sie darauf abzielen, „Bürger und Ladenbesitzer mit niedrigen Zinsen zufrieden zu stellen und mehr Investitionen zu erhalten“.

Wie wirken sich also diese Äußerungen, die zu Wechselkurserhöhungen führen, auf die Bürger aus?

Erdogan ist der Meinung, dass sich die seit September von der Zentralbank durchgeführten Zinssenkungen positiv auf die Inflation auswirken werden. Aber der schnelle Anstieg der Preise deckt sich mit der Ansicht des Präsidenten.

Nach Angaben der Union der Landwirtschaftskammern der Türkei (TZOB) brannten die Preise auf dem Markt im November. Laut den Daten war das Produkt, dessen Preis am stärksten gestiegen ist, die Aubergine mit 34,56 Prozent. Dem Preisanstieg bei Auberginen folgten getrocknete Aprikosen mit 29,09 Prozent, grüner Paprika mit 25,86 Prozent, Maisöl mit 23,36 Prozent, Karotten mit 19,74 Prozent, Eier mit 18,97 Prozent und Kristallzucker mit 17,89 Prozent.

Neunfacher Unterschied vom Erzeuger zum Verbraucher

Laut TZOB beschleunigte sich der Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln im November, während sich der Preisunterschied in der Mitte des Erzeugermarktes um das Neunfache erhöhte, um 168 Prozent bei einem Liter Milch und 65 Prozent bei Eiern.

Andererseits wirkte sich die Abwertung von TL preissteigernd aus. Im Gespräch mit DW Turkish weist der Vorsitzende der Kammer der Agraringenieure (ZMO), Baki Remzi Suiçmez, darauf hin, dass die Türkei bei Düngemitteln, Diesel, Saatgut, Medikamenten und Futtermitteln vom Ausland abhängig ist.

Suiçmez weist darauf hin, dass der Anstieg der Devisen zu Preiserhöhungen bei den Grundgütern, einschließlich Düngemitteln, führt, was wiederum dazu führt, dass die Landwirte weniger Betriebsmittel verbrauchen. Suiçmez stellt fest, dass diese Struktur zu einer geringeren Effizienz für den Landwirt und zu einem Rückgang der Produktion führt, und sagt: „In einem solchen Umfeld kann der Erzeuger leider nicht gewinnen, in einem Umfeld, in dem der Verbraucher leider nicht gewinnen kann Lebensmittelversorgungskette werden nicht dauerhaft gelöst, außer für formelle Kontrollen.“

Laut Suiçmez führen Dürre und unzureichende Bewässerungsmaßnahmen auch zu einem Rückgang der Produktion und erhöhen die Abhängigkeit von ausländischen Artefakten, was zu steigenden Preisen führt.

ZMO-Führer Baki Remzi Suiçmez

„Konkrete Gründe müssen angegeben werden“

ZMO Leader ist der Meinung, dass zur Lösung dieses Problems zunächst der Anstieg der Devisen eingedämmt werden sollte. Auf der anderen Seite wies Suiçmez auf die Notwendigkeit hin, zusätzliche Gründe für landwirtschaftliche Betriebsmittel anzugeben und diese Gründe rechtzeitig zu zahlen, und sagte: „Es sollten konkrete Verstärkungen für die Landwirte gegeben werden, um die Produktion fortzusetzen, die Auslandsabhängigkeit zu verringern und die Produktion zu steigern im nächsten Jahr, unter Berücksichtigung der steigenden Preise im Ausland. Andernfalls wird der Produzent Das Öffnen der Schere in der Mitte des Verbrauchers und des Verbrauchers zu einer Verschwendung sowohl unseres Produzenten als auch des Verbrauchers führen“, sagt er.

Der Wirtschaftswissenschaftler Barış Soydan betont im Gespräch mit DW Turkish, dass die Türkei nicht nur landwirtschaftliche Betriebsmittel, sondern auch landwirtschaftliche Produkte importiert. Soydan sagte: „Zum Beispiel wird sogar Weizen importiert, der Grundbedarf. „Die Preise importierter Produkte sind ebenfalls wertvoll, was sich wahrscheinlich in Brot und allen anderen Nahrungsmitteln widerspiegeln wird“, sagt er.

„5-6 Punkte zusätzliche Inflationsbelastung“

Die jüngsten Anstiege des Dollars werden sich negativ auf die Inflation im nächsten Zyklus auswirken.

Barış Soydan weist darauf hin, dass die Wechselkursübertragung auf die Inflation in der letzten Periode auf rund 30 Prozent gestiegen ist. Soydan sagt: „Mit anderen Worten, wenn der Dollar um eine Einheit steigt, steigt das allgemeine Preisniveau um ein Drittel. In den nächsten 3-6 Monaten werden wir eine zusätzliche Belastung von 5-6 Prozentpunkten auf die Inflation sehen 20 Prozent Steigerung im Vormonat.“

Ein Spiegelbild des Zinsrückgangs und des raschen Preisanstiegs war die Flucht aus TL.

Laut der wöchentlichen Geld- und Bankenstatistik der Zentralbank (CBRT) stiegen die gesamten Fremdwährungseinlagen bei Banken am 19. November auf 262 Milliarden 157 Millionen Dollar. 235 Milliarden 40 Millionen Dollar dieses Preises wurden auf den Konten der Inländer gesammelt. Wenn die Veränderung der gesamten Fremdwährungseinlagen der Einwohner durch Anpassung des Paritätseffekts bewertet wird, wurde eine Zunahme der Fremdwährungseinlagen um 524 Millionen Dollar beobachtet.

Wirtschaftswissenschaftler Barış Soydan

„Ein Viertel des Geldes schmilzt“

Ökonom Barış Soydan bewertet den rasanten Anstieg der Fremdwährungseinlagen wie folgt:

„Bürger können sehr leicht rechnen. Wenn sie Einlagen bei Banken nehmen und ihr Geld einzahlen und versuchen, es in TL zu halten, liegen die Zinsen bei etwa 14-15 Prozent. Die offizielle Inflation beträgt 20 Prozent, die reale Inflation beträgt laut ENAG-Forschungscluster 50 Prozent . Sagen wir 40 Prozent. Jetzt liegt die Inflation bei 40 Prozent.“ Wenn Ihre Bank Ihnen 14 Prozent Zinsen gibt, was bedeutet das? Es gibt eine Differenz von etwa 26 Prozent. Das bedeutet, dass ein Viertel Ihres investierten Geldes schmilzt innerhalb eines Jahres. Warum also sollte irgendjemand sein Geld in TL halten?“

Soydan fügt hinzu, dass die Einlagenzinsen nach dem Leitzins der Zentralbank bestimmt werden, und fügt hinzu, dass die Zinssenkungen auch diesen Effekt haben, dass sich die Menschen dem Dollar, dem Euro und dem Gold zuwenden und dass die Flucht aus TL den Anstieg beschleunigt die Wechselkurse.

Das türkische statistische Institut wird am Freitag Inflationsdaten für November bekannt geben. Die Zentralbank hingegen griff in den Anstieg des Wechselkurses ein, indem sie heute Devisen an den Markt verkaufte. Der Dollar, der nach der Intervention auf 12,80 TL gefallen war, stieg jedoch in kurzer Zeit wieder auf 13 TL.

Pelin Unker

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Deutet die Streikwelle in Deutschland auf eine neue Periode hin?

Deutschland startete mit einem Streik nach dem anderen ins neue Jahr. Allerdings sind die hohe Inflation und der Kaufkraftrückgang nicht die einzigen Gründe für die Streiks. Wir haben die Faktoren hinter den Streiks untersucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert