Werbung

Devisenintervention durch die Zentralbank

In der Erklärung der Zentralbank der Republik Türkei (CBRT) hieß es, dass „aufgrund der ungesunden Preisbildung in den Wechselkursen direkt in den Markt in Richtung Verkauf eingegriffen wird“. Weitere Details wurden in der Erklärung nicht aufgenommen.

Laut der Website der Zentralbank erfolgte die letzte direkte Devisenintervention am 23. Januar 2014. Die Zentralbank kündigt direkte Deviseninterventionen noch am selben Tag öffentlich an, und die Beträge werden 15 Arbeitstage nach der Intervention veröffentlicht.

Die Intervention der Zentralbank erfolgte nach einem neuen Höhepunkt des Wechselkurses nach Äußerungen von Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Wirtschaft in der gemeinsamen Sendung von TRT-Kanälen gestern Abend.

„Zinsen sind die Ursache, Inflation ist die Folge“

Erdogan sagte: „Indem wir den Zinssatz senken, investieren wir, Beschäftigung, Produktion, Exporte und Wachstum … Diese vier Hauptthemen werden uns Wachstum bringen. Unser Anspruch ist mindestens 10, aber er kann über 10 gehen. Am Ende des Jahres wird sich das auch in der Inflation zeigen: „Der Zins ist der Grund, die Inflation ist die Folge. Wir senken jetzt den Zins, ich hoffe, wir werden sehen, dass die Inflation auch gemeinsam sinkt“, sagte er.

Nach den Aussagen von Erdogan brach der Dollar/TL-Kurs einen neuen Rekord und erreichte das Niveau von 13,96. Heute Morgen notiert der Wechselkurs bei 13,50.

Erdoğan betonte erneut, dass er trotz der hohen Inflation entschlossen sei, die Zinsen zu senken, und sagte: „Insbesondere wenn die Türkei einen Schritt unternommen hat, um aus der hohen Zinsklemme herauszukommen, war sie immer manipulativem Druck auf den Wechselkurs ausgesetzt von uns verhindert worden ist, dass unser Land auf diese Weise ins Elend gerät. Das werden wir nicht zulassen“, sagte er.

In seiner Rede sagte er: „Wir sind mit Währungs-Zins-Spekulationen konfrontiert. Aus diesem Grund verhindern wir diese Spekulationen heißes Geld – und dieses heiße Geld kann den Wechselkurs auf unbestimmte Zeit senken. Aber für uns ist das das Ideal. Nach einer Weile profitieren diese Fonds von den hohen Zinsen und kehren vom niedrigen Kurs in die Fremdwährung zurück, während der Wechselkurs steigt wieder. Um die steigende Rate zu reduzieren, müssen jedes Mal höhere Zinsen gezahlt werden. Das ist ein Teufelskreis, der die Ressourcen des Landes auf das globale Kapital überträgt und die Wirtschaft davon abhängig macht. „Wir sagen auch: ‚Wir werden nicht in einem leben Spirale aus Wechselkurs-Zins-Inflation‘ und wir werden nicht zulassen, dass sie Investitionen und Produktion behindern“, fuhr Erdogan fort.

DW/SSB, TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die WHO forderte Informationen über zunehmende Krankheiten in China

Aufgrund der Zunahme von Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen, die vor allem bei Kindern auftreten, forderte die WHO offizielle Informationen aus China an. China sagt, dass es sich um eine Routineinspektion handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert