Werbung

Reaktion aus Deutschland und Frankreich auf Gerichtsurteil in Polen

Die Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichts, dass die polnische Gesetzgebung Vorrang vor dem EU-Recht hat, falls die Artikel des Landes mit den Gesetzen der Europäischen Union (EU) kollidieren, hält an.

In einer gemeinsamen Erklärung mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian forderte Bundesaußenminister Heiko Maas Polen auf, sich an die EU-Regeln zu halten. Die beiden Minister erinnerten daran, dass „die EU-Mitgliedschaft eine uneingeschränkte Verpflichtung zu gemeinsamen Kosten und Regeln ist“, betonten die beiden Minister, dass alle Mitgliedstaaten diese respektieren und einhalten sollten, und dies gelte auch für Polen.

Maas und Le Drian erwähnten, dass dies nicht nur eine „moralische Verpflichtung“ sei, sondern auch eine „rechtliche Verpflichtung“ einschließe.

Katarina Gerste

Auch Katarina Barley, stellvertretende Vorsitzende des Europäischen Parlaments, reagierte auf die Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichtshofs. Deutsch Quaddel Gegenüber der Tageszeitung sagte Barley: „Die polnische Regierung hat dem Verfassungsgericht durch politische Ernennungen bestätigt, dass es sich künftig nicht mehr an europäische Artikel halten muss.“ Barley erklärte, dass der EU-Ausschuss diese Haltung der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) nicht zulassen dürfe, und forderte, dass der EU-Rat Warschau keine Milliarden Euro und andere im Rahmen der Corona-Hilfen vorgesehene Subventionen geben sollte.

Auch der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, bewertete die Entscheidung des Verfassungsgerichts in Polony mit den Worten „Einer der Bausteine ​​der EU ist der Vorrang des EU-Rechts über die nationale Gesetzgebung“.

Protestruf

Die Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichts hatte Auswirkungen innerhalb Polens. Donald Tusk, ehemaliger EU-Ratsvorsitzender und Chef der oppositionellen liberalen Bürgerplattform (PO), rief auf seinem Twitter-Account zum Protest auf: „Ich rufe alle auf, die das europäische Polen verteidigen wollen, auf dem Schlossplatz in Warschau an Sonntag 18 Uhr.“

Donald Tusk

Auch die Christdemokraten Roza Thun, Mitglied des Europäischen Parlaments, kritisierte die Haltung der polnischen Regierung gegenüber der EU und die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs. Der polnische Politiker erklärte, dass die Entscheidung des Verfassungsgerichts politisch sei, und wies darauf hin, dass dies politische Konsequenzen haben würde. Thun sagte, dass der Zustand der polnischen Regierung alle Polen betrifft, auch diejenigen, die von dieser Entscheidung beunruhigt sind: „80 Prozent der Polen wollen in der Europäischen Union bleiben und sind demokratisch orientiert.“

Entscheidung des Gerichts

In seiner am Donnerstag, dem 7. Oktober, verkündeten Entscheidung stellte das polnische Verfassungsgericht fest, dass einige Entscheidungen, die EU-Mitglieder binden, und einige Entscheidungen der 27-köpfigen Union im Widerspruch zur polnischen Verfassung stünden.

Mateusz Morawiecki

Der nationalkonservative Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hatte beim Verfassungsgericht beantragt, zu prüfen, ob das EU-Recht dem polnischen Recht überlegen sei. Morawiecki hatte die Überprüfung der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 2. März 2021 dahingehend beantragt, dass die Verordnung über die Ernennung von Richtern am polnischen Obersten Gericht gegen EU-Recht verstoßen könnte. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs führte dazu, dass die aus Brüssel kritisierte Justizreform teilweise nicht umgesetzt werden konnte.

Zwischen Brüssel und Warschau kommt es oft zu Spannungen über Themen wie die Unabhängigkeit der Justiz, Medienfreiheit und die Rechte von LGBTI+s.

dpa / JD,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Biden: Putin ist für Nawalnis Tod verantwortlich

US-Präsident Biden macht den russischen Präsidenten Putin für die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Nawalni verantwortlich. Für Einzelheiten anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert